hcv

GPA-djp setzt immer häufiger Trackbacks

Was sagt mensch denn zu dieser Schlagzeile, mmh?

Hier der Artikel dazu. Eine interessante und spannende APA-Meldung aus dem Jahre 2010. Genauer: vom 12. September 2010. 😉

Der Titel des Artikels, wie er von einigen Medien übernommen wurde, lautet:

GPA-djp setzt immer häufiger Trackbacks.
Utl.: Betriebsratskörperschaften und Gewerkschaften mit Öffentlichkeitsarbeit und Arbeitnehmerberatung über Blogs immer erfolgreicher

(Drei Jahre zuvor, im Herbst 2007 war das noch eine Vision von ein paar wenigen komischen Vögeln. But hey, the times, they are changin. ((wie der Zimmermann Robbie schon sang. Siehe hier auf youtube. Damals Krieg, heute Krieg. Ein Unterschied vl., dass Protest damals cool, hip und substantiell. Heute uncool, peinlich und integriert.)) Also, der Artikel:)

Wien, 12. September 2010 – Die Gewerkschaften sind wieder im Kommen. Diesen Eindruck muss man in den letzten Monaten gewinnen, wenn man im Internet zu aktuellen arbeitsrechtlichen Materien oder zu Gesetzesvorlagen recherchiert, die eigentlich erst in die Begutachtung kommen. Es reicht schon aus, als Suchbegriffe in Google Kollektivvertrag, Betriebsausflug oder einfach Betriebsrat einzugeben. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, unter den ersten Treffern gleich mehrere BR-Blogs ausgewiesen zu bekommen.

BR-Blogs, das ist eine Bezeichnung für Weblogs einzelner Betriebsräte oder ganzer Betriebsratskörperschaften. Wie hoch ihre Zahl mittlerweile ist, mag niemand sicher zu sagen. Viele dieser BR-Blogs werden nicht von Suchmaschinen erfasst, manche leben nur kurz, dafür entstehen laufend neue. Die Zahl der Blogs, die beständig bespielt und von Usern gern angenommen werden ist jedenfalls groß genug, dass sie als deutliches Lebenszeichen im WWW immer mehr auffallen. Davon profitiert besonders die GPA-djp. Die Präsenz der Betriebsräte im Netz brachte den Gewerkschaften zuletzt einige neue Mitglieder und – gerüchteweise – sogar die Installierung zweier neuer Betriebsräte in Branchen, in denen es bislang nicht gelungen war, Fuß zu fassen.

Der Betriebsrat bloggt
BR-Blogs stellen gewissermaßen ein Pendant zu den corporate blogs der Unternehmerseite dar. Während die Blogs der Unternehmen aber deren Kundensegmente bedienen sollen (selten sichtbar erkenntlich, öfter als Instrument einer Marketingstrategie versteckt), richten sich die BR-Blogs zuallermeist an die Zielgruppe der eigenen Belegschaft.
Was früher das Schwarze Brett oder der Handzettel für die Belegschaft war, das wird in manchen Betrieben immer mehr der Blog.

«Der Weblog ersetzt dabei keineswegs die persönliche Ansprache oder das Telefon», sagt Herwig B., Betriebsrat beim Versicherungskonzern Uniquassel, «aber er fördert wirklich den Kontakt z.B. mit unseren Außendienstmitarbeitern, mit Projektarbeitern, die vielleicht durch atypische Dienstverhältnisse nur lose an den Betrieb gebunden sind. Mit Blogs lassen sich sogar unsere Pensionisten und die Karenzierten wieder näher an den Betrieb heran holen. Außerdem steht diese Anlaufstelle auch von zu Hause aus zur Verfügung. Mitarbeiter können posten und ihre Meinung einbringen. Für viele, gerade unter den Jüngeren, ist das viel angenehmer als persönlich ins Büro zu kommen.»

Die Arbeitnehmerseite vernetzt sich im Netz
Kaum ein BR-Weblog steht isoliert da. Die Belegschaftsseite hat gelernt, sich über das Netz zu vernetzen. Gemeinsam sind wir stark, hieß es früher. Jetzt bekommt dieser Spruch eine neue Bedeutung und einen sichtbaren Ausdruck in der entstehenden blogosphere der Arbeitnehmerseite. BR-Blogs verlinken nicht mehr nur zu den offiziellen Webseiten von Gewerkschaften, AK und zu Geschäften, in denen die MitarbeiterInnen Prozente beim Einkauf bekommen. Blogs vernetzen sich branchenintern, verlinken zu Blogs von Zeitarbeitern, zu Artikeln anderer Blogs.

Die GPA-djp hat die Zeichen der Zeit als erste erkannt. Überall stößt man auf ihre Trackbacks. Diese Trackbacks, Links, welche die Spur zurück verfolgen, führen zu Artikeln auf verschiedenen, themenzentrierten GPA-djp-Blogs. Hier findet man Einschätzungen zu Gesetzesentwürfen ebenso wie Stimmungsberichte zur Herbstlohnrunde sowie maßgeschneiderte Service-Angebote für die BR-Blogs.
Auch den breiten Trend zu BR-Blogs betreffend, die Spur führt zurück zur GPA-djp und eine ihrer internen Schulungsoffensiven. (APA/HCV)

Halleluja. Ach, das wiß‘ ma schon. 😉 In zweieinhalb Jahren, 2010, ist das dann ein alter Hut. Man hat sich schon gefragt, wann die Gewerkschaften da etwas machen. Wie sie es machen. Ob sie es gut machen?
Allerhöchste Zeit to kick some ass.
Wenn’s in den Blättern wie Der Standard und so steht: sehr fein, oder? Dann hat’s funktioniert.

3 Kommentare zu “GPA-djp setzt immer häufiger Trackbacks”

  1. eBetriebsrat

    Crashkurs am 24.10. im Karl-Weigl-Bildungshaus

    Recht kurzfristig ist für das Herbstprogramm von AK und VÖGB Wien ein eintägiges Seminar zum Thema ‘BetriebsBlog‘ auf die Beine gestellt worden. Das freut mich natürlich ungemein.
    Die erste Überlegung war, nachdem es sich um nur einen …

    Antworten

Kommentar verfassen