hcv

Misik ziemlich gerade heraus

Der Mann scheint sauer zu sein. Aber zugegeben, folgt mensch seinem Argumentationsstrang dann ist das auch verdammt verständlich. Also, no offense!
Hier ein Exempel:

Pointiert gesagt:
Es gibt Gewerkschafter in diesem Land, die dafür streiken, dass die neue Unterklasse in ihrem Unterklassendasein festgehalten wird. Könnte es sein, dass die Herrschaften den Gewerkschaftsgedanken ein wenig falsch verstanden haben?

Zuletzt ist mir Misik eigentlich nur mehr mit Eigen-PR aufgefallen und hat bei mir damit jedes potentielle Interesse an seinem neuen Buch im Keim erstickt.
Dass ihn das Buch zuletzt voll und ganz in Anspruch genommen hat, klar, die Promotiontermine im Zuge einer Buchveröffentlichung werden’s in sich haben. Auch diesbezüglich, no offense.

Nun dürfte Misik sich wieder verstärkt der österreichischen „Innenpolitiklandschaft“ zuwenden. Zuletzt hatte ihn wohl nicht allein die Veröffentlichung seines neuen Buches der lokalen kakanischen Szene ein wenig entrissen. Misik hatte sich darüberhinaus aktiv mit der Islamophobiedebatte in Deutschland befasst und sich federführend beteiligt.

Misik wieder back in the Mix?
Gestern dann wie aus heiterem Himmel: ein Eintrag auf seiner Webseite, der nicht in einer Zeitung erschienen ist, d.h. nicht für die Veröffentlichung in einerZeitung geschrieben war.
Eine nette Glosse offensichtlich nur für seinen Blog und dessen AbonnentInnen? ((Nicht ganz „Blog“. Vermeintlicher Blog. Webseite mit Blogsoftware, würde ich sagen. But hey, no offense!)) Woran das abgesehen von der fehlenden Ausweisung des Mediums zu erkennen war? Der Text war nicht redigiert. Häufige Beistrichfehler. Nochmal, no offense. 😉

Also, der Mann ist wieder da und es ist an seinem Verve zu merken. Z.B., wenn er uns erzählt Wie ein Übersetzungsfehler eine Kultur neurotisierte. Dieses Thema der Übersetzung hebräischer Mythen in griechische Evangelien ist übrigens wirklich faszinierend.
Allein das Übersetzungsproblem des zentralen Begriffs für ‚Frieden‘. Das hebräische shalom meint etwas komplett anderes als das griechische eirene. Zwei vollkommen inkommensurable Konzepte. Wobei, das ist eine andere Geschichte.

Ich war bei meiner Vermutung, dass Misik wieder back in the mix sein dürfte. Also da war zuerst diese Glosse aus seiner Bibelkreisreihe. Dann ist da aber auch noch sein nächster Kommentar im Falter, oben schon zitiert.
Wie gesagt, Misik gerade heraus:

Zerschlagt die GÖD
Die Gewerkschaft der AHS-Lehrer bekämpft die Schulreformen, bevor die noch begonnen haben. Und tritt den Gewerkschaftsgedanken mit Füßen.

Mhm. Outspoken.

Ich hoffe, Misik kommt auf dieses Thema noch mal zurück, ich wäre gespannt. Wenn meine ‚back in the mix‚-Vermutung stimmt, sollte das eigentlich auch ganz wahrscheinlich sein.

Und ich will mich auch schon länger wieder dem Thema Bildung und Schule widmen. Wenn da nicht dieser Fall Platter akut wäre. Zu dem muss auch noch etwas gesagt werden. Einiges.

Ähnliche Einträge:

Kommentar verfassen