hcv

Doku zum systematischen Steuerbetrug durch Banken und Lichtenstein

Ein eye-opening Beispiel, was öffentlich-rechtliche Medien vermögen können. Bzw., wenn wir an austriakische Verhältnisse denken, was öffentlich-rechtliches Fernsehen vermögen KÖNNTE.

Für eine Frontal21-Dokumentation gelang es den Autoren Herbert Klar und Ulrich Stoll, fiktive 800.000 Euro am Finanzamt vorbeizuschleusen. Geholfen haben dabei eine Bank in Österreich und Treuhänder in Liechtenstein.

Die Doku des Magazins ‚Frontal21‘ ist übertitelt mit Fluchtburg Liechtenstein. Das Geldversteck der Reichen.

Und die knapp ¾stündige Doku kann online angeschaut werden!
Also: das Ganze als Online anschauen!
+ plus noch einen 8minütigen Beitrag aus dem Februar.

Das Phänomen Korruption nüchtern betrachtet
Korruption kann mensch beklagen oder betreiben. Man kann Indizes erstellen, die Korruption messen und vergleichbar machen sollen. Mensch kann sie verfolgen – journalistisch, als Behörde fahndend, strafrechtlich, intern in Organisationen.

Korruption kann auch als notwendiges gesellschaftliches Phänomen mit unterschiedlichen sozio-kulturellen und sozio-ökonomischen Ausformungen wissenschaftlich beforscht werden.
Damit beschäftigt sich eine internationale Forschungsgemeinschaft rund um Dirk Tänzler und der wiederum berichtet von diesem Forschungsprojekt in progress hier.
Ein mp3-Interview bei rebell.tv. Anhören!

Dirk Tänzler hat mittlerweile in der bedeutenden Zeitschrift Mittelweg 36 einen Aufsatz publiziert, der gar als PDF herunterladbar ist.

Bankgeheimnis als österreichisches Traditionsgut?
Ich kann nur sagen, Bitte!, aufwachen. Bißchen zurücklehnen und überlegen, dann ist sofort klar, wen diese tendenziell chauvinistische Trotzreaktion schützen soll. Lächerlich.

.. hier geht es folgerichtig zu einer Unterschriftenaktion für die Abschaffung des Bankgeheimnisses:

Ich unterstützte die Attac-Forderung nach Abschaffung des österreichischen Bankgeheimnisses

Erste lokale Konsequenzen in Vorarlberg

Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft Feldkirch und die Finanzmarktaufsicht gegen die Volksbank in Bregenz.

Johannes Rauch bleibt dran.

Anhang:
bißchen etwas zu Banken (del.icio.us-Links) und zum Stichwort Finanzweltlogik (ebenfalls del.icio.us).

Kommentar verfassen