hcv

Dokumentation ‘NVP-Watch’ (update)

Georg hat sein­er Ankündi­gung den näch­sten Artikel fol­gen lassen. Die NVP erfüllt alle Erwartun­gen und fordert Lager­schulen für Kinder von Migran­tInnen.
Vor gut ein­er Woche hat­te ich hier zu seinem ‘NVP-Watch’ ver­linkt. Der Beitrag vom 11.12. ste­ht nun wieder an erster Stelle. Worum geht es bei der NVP?
(dazu noch aus dem ursprünglichen Ein­trag:)

Angelehnt an die in Deutsch­land nach wie vor existierende, spo­radisch erfol­gre­iche und mit­tler­weile von Finanzskan­dalen umwit­terte NPD (Nation­aldemokratis­che Partei Deutsch­lands) hob ein gewiss­er Gre­gor Maier­hofer die NPÖ aus der Taufe und fand in (Robert) Fall­er einen willfähri­gen Gefährten. Erster­er sollte 2004 wegen Wieder­betä­ti­gung verurteilt wer­den und im Zuge dessen behaupten, die NPÖ nur zur Geldbeschaf­fung gegrün­det zu haben. Das Parteipro­gramm war in großen Teilen ein Pla­giat der NSDAP Dok­trin.

Auf rigardi.org ist wiedere­in­mal inter­es­santes zur neu gegrün­de­ten NVP (Nationalen Volkspartei) zu lesen. Georg Pich­ler von rigardi.org hat bere­its zweimal von der Grün­dung Partei berichtet; siehe seine Beschlag­wor­tung NVP-Watch.
Was da als Partei angemeldet wurde, knüpft recht unver­hohlen an das extrem rechte Spek­trum der Stra­che-FPÖ an und zwar noch mal extrem rechts davon. ((Punk­to “Anknüp­fung” an die FPÖ bracht men­sch sich nur die optis­che Auf­machung der Home­page der NVP zu Gemüte führen. Link zu diesen Vögeln gibt’s hier natür­lich nicht, wer sich das antun mag, die Seite ist nicht ger­ade schwierig zu find­en.))

Stand der Doku­men­ta­tion
Auf Wikipedia gibt es lei­der immer noch nichts zur NVP. Natür­lich wid­met sich das DÖW dieser in Öster­re­ich neuen Parteineu­grün­dung. (Link zu gesam­melten DÖW-Artikeln). Nicht zu vergessen ist, dass die Grü­nen dieses Treiben beobacht­en und doku­men­tieren. Auf manchen Foren wird Entset­zen artikuliert.
Darüber hin­aus gibt es wenig Infor­ma­tio­nen darüber, dass in Öster­re­ich jüngst eine Parteigrün­dung im recht­sex­tremen Lager stattge­fun­den hat, es gibt – abseits der Antifa wohlge­merkt – wenig Auseinan­der­set­zung damit, was die NVP ist, wer ihre Pro­tag­o­nis­ten sind. ((Selb­stironie ist an dieser Stelle wohl ange­bracht. Das ist erstens mein Wis­sens­stand und wie leicht kön­nte ich da fehl liegen. Zweit­ens, ob es ger­ade die NVP ist, die mehr Auseinan­der­set­zung ver­di­enen würde oder diese NVP vl. nur ein Stro­hfeuer darstellt während andere Entwick­lun­gen viel rel­e­van­ter sind, dazu weiß ich let­zter Kon­se­quenz zu wenig. Die Tat­sache der Home­page der NVP und ihrer Wer­bung sowie der Parteigrün­dung bleibt. Auch zwei­fle ich nicht daran, dass die NVP nicht von staatlich­er Seite aus beobachtet wird. Zu Wahlen erwarte ich genau­so wenig, dass sie zuge­lassen würde.))

Umso wichtiger ist die Recherc­hear­beit und Doku­men­ta­tion, die auf rigardi.org geleis­tet wird. Dabei geht es nicht darum, dieser Partei zu Promi­nenz zu ver­helfen son­dern Hin­ter­gründe und Zusam­men­hänge aufzudeck­en. Das leis­tet Georg Pich­ler mit sein­er Inter­net-Recherche, ein nachah­menswertes Beispiel für den Ein­satz des Instru­ments ‘Blog’.

Watch­Blogs Recht­sex­trem­is­mus
Von einem Watch­Blog à la dem NPD-Blog, der sich ‘ein­er kri­tis­chen Doku­men­ta­tion über die recht­sex­treme NPD und deren Umfeld’ angenom­men hat, sind wir in Öster­re­ich und für die lokalen und regionalen Szenen wohl noch weit ent­fer­nt.

Über­re­gionale Blogs wie das Doku­men­ta­tion­sarchiv ((Hin­weis auf die BlogRoll des Doku­men­ta­tion­sarchivs mit ein­er Liste von Watch­Blogs zu Nation­al­sozial­is­tis­chen Umtrieben.))werden von Öster­re­ich aus offen­sichtlich noch wenig genutzt.

Georg kündigt auf rigardi.org an, dass er sich der Entwick­lung der NVP und ihres Umfelds weit­er wid­men will. Es ist ihm nicht nur zu danken – er set­zt sich immer­hin u.a. der unan­genehmen Neben­wirkung grausiger Kom­mentare auf seinem Blog aus –, seine Arbeit ist zu unter­stützen.
Das ist ein­fach. Rigardi.org anklick­en, Lesen, Kom­men­tieren, weit­er ver­linken.

PS: Ich kann es mir nicht ver­beis­sen, noch zu dieser berühmt-berüchtigten Pressekon­ferenz des Ham­burg­er Spitzenkan­di­tat­en der DVU zu ver­linken. Ist zwar ne Zeit her und nicht NPD, aber darum nicht viel weniger beze­ich­nend:
Video von der Pressekon­ferenz auf YouTube.

9 Kommentare zu “Dokumentation ‘NVP-Watch’ (update)”

  1. Georg Pichler

    @nvp-watch-watch:
    Es ist völ­lig scheiße­gal wie du meinst die Men­schen ein­teilen zu müssen. Allein die Wan­der­be­we­gun­gen des let­zten Jahrtausends wider­legen sämtliche “Rassen­rein­heit­s­the­o­rien”.

    Antworten
  2. humpidumpu

    Macht doch so ne kleine Gruppe von Wirk­lichkeitsver­weiger­ern nicht wichtiger als sie ist.
    Beste Meth­ode so eine Gruppe klein zu hal­ten (bis sie sich von selb­st auflöst)? Ignori­eren

    Antworten
  3. nvp-watch-watch

    …Und du glaub­st wirk­lich, es gibt “reine” Volks­grup­pen? So ziem­lich jed­er “Volks­deutsche” hat irgend­wo in sein­er Ver­wandtschaft oder unmit­tel­bar im Stamm­baum jeman­den, der mit Sicher­heit nicht “volks­deutsch” ist.

    Ich für meinen Teil bin hal­ber Steir­er und hal­ber Ukrain­er…
    :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

    Schorschi! Du glaub­st schon wieder ein­mal etwas zu wis­sen 😛

    Mis­chun­gen (Bas­tarde) gibt es nur zwis­chen Rassen und nicht zwis­chen Völk­ern (und schon gar nicht zwis­chen Stäm­men — Steir­er und …). Und da es für dich keine Rassen gibt — kann es für dich daher auch kein halb — halb geben.

    Antworten
  4. Michael

    Finde Euren But­ton auf der recht­en Seite inter­es­sant, er lautet “NEIN zu Überwachung” und ihr Paradelinken überwacht andere Per­so­n­enkreise???

    Ihr seid wirk­lich die dümm­sten Undemokrat­en!!!

    Lieber tot als rot!!!

    Antworten
  5. Georg

    Wir woll­ten damals den Anschluss, so wie viele Öster­re­ich­er den EG-Beitritt damals wollten.Wir hat­ten nichts zu essen und wir hofften auf wirtschaftliche Zusam­me­nar­beit.

    Der Ver­gle­ich hinkt zweibeinig. Der Anschluß war wohl so ziem­lich das Gegen­teil von supra­na­tionaler Koop­er­a­tion…

    Wenn ich euch eine fast schon ver­botene Frage stelle:Welcher Volks­gruppe gehört Ihr an ? Viele von euch wer­den es nicht wis­sen — ich ver­rate es euch:Ihr seid Volks­deutsche und dass ist keine Schande !

    Schon die (erwiesene) Geschichte der Völk­er ange­se­hen? Wan­der­be­we­gun­gen en masse, quer über die Kon­ti­nente. Mul­ti-eth­nis­che Kön­i­gre­iche über Jahrhun­derte & große Kriege. Und du glaub­st wirk­lich, es gibt “reine” Volks­grup­pen? So ziem­lich jed­er “Volks­deutsche” hat irgend­wo in sein­er Ver­wandtschaft oder unmit­tel­bar im Stamm­baum jeman­den, der mit Sicher­heit nicht “volks­deutsch” ist.

    Ich für meinen Teil bin hal­ber Steir­er und hal­ber Ukrain­er (also aus einem “Ex-Osteu­ropa­land” wenn man so will), und komm’ sehr gut damit klar. Prob­leme mit Aus­län­dern und punk­tuell auftre­tende Über­frem­dung soll man natür­lich debat­tieren, aber sich­er nicht mit Ver­all­ge­meinerun­gen wie du sie hier vom Stapel lässt (“türkische Wan­deros­ma­n­en, schwarze Dro­gen­deal­er”). Warum sollte ein Türke oder ein Schwarzafrikan­er per se schlechter oder krim­ineller sein als ein Öster­re­ich­er? Sta­tis­tiken die darauf hin­weisen, weisen auch darauf hin, dass die Leben­sum­stände für manch einen nicht so rosig sind. Denn krim­inell geboren wird mit Sicher­heit nie­mand auf diesem Plan­eten.

    Um mir anzuse­hen wie das Zusam­men­leben in Kärn­ten so funk­tion­iert, reicht mir ein Blick auf die mehr als 30 Jahre alte Ort­stafelde­bat­te oder Abschiebun­gen inner­halb Österreich’s wie von einem gewis­sen Her­rn Haider prak­tiziert.

    Das in der Poli­tik beileibe nicht alles aus Näch­sten­liebe getan wird, ist mir schon klar. Nichts­destotrotz finde ich es wichtig, dass jed­er — egal wo her — in erster Lin­ie ein­mal als das behan­delt wird, was er grund­sät­zlich ist. Näm­lich ein Men­sch. Und genau das passiert in unserem Asyl­we­sen nicht, denn da wird schon “präven­tiv” krim­i­nal­isiert…

    Antworten
  6. Dr.Med.Univ.Prof.Mag. Springer

    Liebe Öster­re­icherin­nen und Öster­re­ich­er !
    Ihr habt alle brav in der Schule die Geschichte Öster­re­ichs gelernt.Ich habe den 2. Weltkrieg überstanden.Mit Schreck­en sehe ich den Unter­gang Öster­re­ichs. Wir woll­ten damals den Anschluss, so wie viele Öster­re­ich­er den EG-Beitritt damals wollten.Wir hat­ten nichts zu essen und wir hofften auf wirtschaftliche Zusammenarbeit.Wenn ich euch eine fast schon ver­botene Frage stelle:Welcher Volks­gruppe gehört Ihr an ? Viele von euch wer­den es nicht wis­sen — ich ver­rate es euch:Ihr seid Volks­deutsche und dass ist keine Schande ! Lasst euch nicht ver­drän­gen, betrü­gen und aus­rauben von ex-osteu­ropalän­dern, türkische Wan­deros­ma­n­en und afrikanis­chen Drogendealer.Die SPÖ ermöglichte “bil­lige Staats­büger­schaften” um Wäh­ler­stim­men zu ergattern.Die ÖVP ließ dies zu, um grossen Unternehmern bil­ligere Arbeit­skräfte zu ermöglichen! In Wien hiess es: Die Kärnt­ner mit Haider sind Nazis! NEIN! Dort funk­tion­iert das Zusam­men­leben! Die Türken und Schwarzen kön­nt Ihr dort an ein­er Hand abzählen.Wien wird verkauft! Und dann ist jed­er recht­sradikal, der das aufzeigt.Glaubt Ihr den wirk­lich unsere Poli­tik­er tun dies aus Men­schen­liebe ? Um´s Geld geht´s! So wie damals in Stal­in­grad! Wählt diese Aus­beuter­parteien nicht mehr !!! Hoffe auf Antworten, wenn kri­tisch, bitte nicht niveau­los links… danke ! Mit lieben Grüssen an alle Öster­re­ich­er !!!

    Antworten
  7. orschi

    Bitte liebe Öster­re­icher­rin­nen und Öster­re­ich­er !

    wer seid Ihr ?

    lest mal die Geschichte nach !!

    und dann bitte beant­wortet mir diese Frage.…

    dann entschei­det welchen Volk und welch­er Sprache Ihr am ehesten ange­hört !!!

    Will wirk­lich ein “echter Wiener” dass Ur-Enkel türkisch sprechen müssen ?

    PS: Das ist nicht rechts — (radikal), das ist eine ehrliche Frage zu Öster­re­ich !!

    Antworten

Schreibe eine Antwort zu Georg Pichler Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.