hcv

Nachtrag Tagebucheinträge 87a bis 89c

  • let­zten Fr, 30. Novem­ber 2007 gab es ein Blog­gerIn­nen-Tre­f­fen in Wien 7. Angezettelt vom umtriebi­gen Rokker­Mur alias der vergessene Dik­ta­tor alias vanKosel alias Warteschlange (aber nur wenn diese sich nicht aus­gel­og­gt hat und die Accounts durch einan­der ger­at­en) alias …
    Ich hat­te mir vorgenom­men, dort die Nase reinzusteck­en und mal Hal­lo zu sagen. Wollte den umtriebi­gen und Mythen umwobe­nen Wolf­gang leib­haftig erleben.
    Jeden­falls, obwohl dieses Wort so einen hatscherten Klang hat – “Blog­gerTr­e­f­fen” – war es sehr sehr nett. D.h. v.a.: die ver­sam­melten und plaud­ern­den Leute waren alle­samt eine über­raschend nette, höflich inter­essierte und fre­undlich lustige Gesellschaft. Das vor dem Hin­ter­grund, dass ich mir natür­lich nette und fre­undliche Men­schen erwartet habe und keine unan­genehmen Mit­men­schen. Und erst recht von der Erwartung­shal­tung aus, fre­undliche inter­es­sante Men­schen zu tre­f­fen, war ich nochmal sehr angenehm über­rascht. Manche bloggen seit vie­len Jahren. Ein ahnungslos­er Jungspund bin ich da dage­gen. War min­destens so über­fordert wie hid­den.

Liebe Grüße Euch Allen!

  • Der Fre­itag abendliche Besuch wuchs sich zu ein­er lan­gen Nacht aus. Und so etwas wie bei Mor­gen­grauen nach Hause kom­men, das ist schon wieder so lange her, dass es gar nicht mehr wahr ist. Ver­danke ich paza­maza, die Rokker­Mur und mich noch in ihre Stammkneipe hin­ter der Rothen­turm­straße ein­ge­laden hat. Ste­ht Rokker­Mur in punk­to Gast­ge­berin um nichts nach. Rokker­Mur und ich wur­den gegen 3.00 a.m. gar mit Antipasti verköstigt.
    Die Bar hat­te auch einiges im Pet­to. Kapitän Udo, adeliger Abstam­mung südtirol­er Provinienz, alle sieben Welt­meere befahren, See­bär und Kava­lier alter Schule für so manche Dame, heimisch in vie­len Sprachen, Städten und Gesellschaften, im 7ten Jahrzehnt eines ereignis­re­ichen Lebens, hielt sich 1959 ger­ade in Kuba auf, später in Argen­tinien geheiratet, in späten Jahren in Bul­gar­ien für die Welt­bank Pro­jek­te geleit­et. Er gab uns die Ehre, erzählte, wech­selte die Sprache munter wie den Ton­fall und die Kör­per­hal­tung. Stimmte auch mal ein Lied an, ward nie länger als einen Augen­blick trau­rig ver­son­nen und rief min­destens vier fünf mal diese Nacht voller Überzeu­gung lib­erté, égal­ité, fra­ter­nité.
    Ich hätte Paza­maza die Gast­fre­und­schaft bess­er danken müssen als sie gegen 6.00 früh noch mit alko­holschwan­ger­er Trau­rigkeit vol­lzu­la­bern. So oder so, liebe Paza­maza, Dank für den Abend.
  • Auf einem Bar­camp war ich noch nicht, vl. ergibt es sich mal, vl. nicht. Auch dort wim­melt es von Blog­gerIn­nen. Die Atmo­sphäre wird gän­zlich anders sein. Inter­essieren würd’ es mich schon, die Kon­struk­tion (der Modus) der Ver­anstal­tung finde ich grandios. Möcht’ ich unbe­d­ingt mal live erleben. Etwas abgeschreckt bin ich von der Pro­fes­sion der meis­ten dort teil­nehmenden Blog­gerIn­nen, dh. nicht im Sinne ein­er naserümpfend­en Ablehnung, aber viel ‘Sys­tem’ teilen wir halt nicht.
    Wie dem auch sei, Zusam­men­fas­sun­gen von Bar­camps lesen sich sym­pa­thisch und vielver­sprechend. Die Reports über das Tre­f­fen von Blog­gerIn­nen allerd­ings min­destens genau­so. Hier berichtet die lustig und munter blinzel­nde Tilak, hier der per­fek­te Gast­ge­ber und Organ­isator Rokker­Mur (dessen Artikel jedoch, wie soll ich sagen, mit etwas stark­er Sprache gespickt ist. Achtung Satire, heißt es wie­der­mal :roll:).
  • Blog­gerIn­nen-Com­mu­ni­ties kakanis­ch­er Herkun­ft gibt es einige. Immer wieder fasziniert es mich, auf eine weit­ere zu stossen. Immer wieder fasziniert es, wie solche ‘com­mu­ni­ties’ in der inter­nen Ver­net­zung eine Art Grup­pen-Iden­tität gener­ieren, die zu solchen Wahrnehmungen ver­leit­et, es gäbe kaum andere Com­mu­ni­ties und die eigene wäre qua­si ‘die Blog­gerIn­nen Öster­re­ichs’; Polit­Blog-Bloggende, PR-Blogs, der karan­thanis­che Hotspot, die ‘cre­ative indus­tries’, Kul­tur­wis­senschaften und His­to­rie, Fre­un­deskreise und Musik­lieb­haberIn­nen. Meist ein Bal­anceakt zwis­chen Nabelschau und Grup­pen­dy­namik. Die immer gle­iche Unter­schei­dung Inklusion/Exklusion.
    Im Zweifels­fall ziehe ich die com­mu­ni­ty vom Fre­itag dem Bar­camp vor.
  • Let­zte Woche wieder mal unter­richtet. Dem Bil­dung­shaus in der Hin­ter­brühl werde ich übri­gens einige Trä­nen nach­weinen, wenn mir das Raumk­li­ma diese Woche auch beson­ders zu schaf­fen gemacht hat. Schade dass die Geschichte dort ein abse­hbares Ende find­en wird. Ver­dammt viel Geschichte, die da in den näch­sten zwei Jahren ihr Gefäß und ihre Rah­mung ver­liert.
    Es war das let­zte Sem­i­nar, das ich im Jahr 07 abge­hal­ten habe. Das Sem­i­nar­jahr 08 hat sich bei den let­zten Gele­gen­heit­en schon mächtig angekündigt. Die näch­ste Woche fol­gt noch eine vl. wichtige und fol­gen­re­iche Präsen­ta­tion. Im best case werde ich den Anstoß zu ein­er weit­eren Blog-Com­mu­ni­ty öster­re­ichis­ch­er Herkun­ft gegeben haben. Im best case entwick­elt sich ein Net­zw­erk und eine Blo­gosphäre, in der Arbeit­nehmerIn­nen, in der Lohn­ab­hängige, in prekären Ver­hält­nis­sen Arbei­t­ende und keine Erwerb­sar­beit Habende sich aus­tauschen, ver­net­zen und organ­isieren. Im best case entwick­elt sich eine Dynamik, die auf ver­al­tete For­men der Organ­i­sa­tion und der Vertre­tung von Arbeit­nehmer­in­ter­essen erneuernd und belebend wirkt und die Arbeit­ge­ber­seite gehörig ver­wirrt und über­fordert sein lässt.
    Bin richtig nervös vor dem Ter­min. Ver­dammt hin­ter meinem eige­nen Plan, was die Vor­bere­itung bet­rifft. We’ll see.
  • Was die Kol­le­gin hier allein macht und pro­duziert, das finde ich ein­fach nur unglaublich toll. Nur mit einem kurzen Crashkurs, ein knap­per Tag Vorstel­lung und Ein­führung in ein tech­nis­ches Instru­ment. Freue mich extrem und hoffe, dass dem Exper­i­ment ein län­geres und erfol­gre­ich­es Schick­sal beschieden sein mag.
  • kaum schaut men­sch mal alive and kick­ing bei einem Tre­f­fen virtueller Bekan­ntschaften vor­bei und versinkt dann wieder in der Welt der eige­nen Beschäf­ti­gun­gen (und Hackn), so dass die Anbindung an das Träger­medi­um der virtuellen Welt (vul­go ‘www’) nicht gegeben ist, schon wird men­sch steck­brieflich gesucht? 😀 ähm – hil­fe(?)
    Wenn ich mich selb­st ver­rate, d.h. aus­lief­ere, bekomm’ ich dann die Kopf­preis­prämie?
  • Sehr geehrter Kol­lege Rokker, ich möchte Ihnen hier­mit aller ehrerbi­etigst mit­teilen, dass ich aufrüste. Zum einen arbeit­et das Keller­a­bteil hin­ter­fotzigst an der Zusam­men­stel­lung ein­er youtube-Liste, die wir Ihnen zuzuwid­men gedenken, auf dass Ihnen hören und tanzen verge­hen mag vor lauter hören und tanzen und lachen.
    Zum zweit­en ist mein Linksan­walt bere­its mit der Ausar­beitung ein­er Ent­geg­nung wegen des wieder­holten bru­tal­en entstellen meines Nick durch Ihre Aliase betraut. Die Ent­geg­nung wer­den Sie auf ein­er Ihrer Blog­Pub­lika­tio­nen online stellen müssen, wenn das näch­ste Gericht nur halb­wegs fair urteilt bzw. gekocht wird.
    (Und darüber hin­aus sind wir bere­its mit ein­er ter­ror­is­tis­chen Aktion aktiv gewor­den (oben), für die ich jeden Vor­wurf der Beteili­gung empört vom Keller­a­bteil weise.)
[rat­ings]

5 Kommentare zu “Nachtrag Tagebucheinträge 87a bis 89c”

  1. Kottan

    als ein “teil” deines beschriebe­nen let­zten sem­i­nars in hin­ter­brühl kann ich nur unter­stre­ichen, was du über dieses haus geschrieben hast. diese stätte hat ein­fach was, nicht umson­st ziehts mich immer wieder fast schon magisch an, aus­gerech­net dort ein sem­i­nar zu machen. war schon 5x dort und jedes­mal fasziniert mich das haus aufs neue — speziell jet­zt, als du erzählt hast unter welchen voraus­set­zun­gen (die ja heute wahrschein­lich nicht mehr erre­ich­bar sind) diese bil­dungsstätte errichtet wurde. es war mir irgend­wie gar nicht recht, den let­zten tag (fr) nicht mehr miter­lebt zu haben. es grüßt dich ganz fre­undlich! — wst

    Antworten
  2. pazamaza

    hey,
    es freut mich das dir den abend gefall­en hat.

    bezüglich deine fähigkeit­en viel zu reden…tja das kannst du mal wiedergut­machen 🙂

    Antworten
  3. RokkerMur

    Ich bin mir nicht ganz klar ob ihr Beitrag eine Art Kriegserk­lärung, Belei­di­gung oder sonst­was ist.
    Zu dieser Miss­ing Sto­ry wurde ich übri­gens von ein­er gemein­samen Bekan­nten genötigt.
    Solte ihr Beitrag eine Kriegserk­lärung sein — man kann wem den Krieg erk­lären ohne ihn anzu­greifen ;))
    http://alf.twoday.net/stories/4519044/

    Gut das du wieder da bist 🙂
    Rokker

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.