hcv

Derbystimmung bei LIF gegen Grüne?

Vor ein, zwei Wochen hat­te ich den Ein­druck, laufend Erörterun­gen zu lesen und zu hören, warum das LIF wählbar sei. Diese Betra­ch­tun­gen schienen mir auf die Con­clu­sio hin­auszu­laufen, dass das LIF wählbar ist, also für die Erör­terIn­nen sel­ber offen­bar eine inter­es­sante Option darstellt.
Bißchen komisch dabei, dass da immer wieder so etwas wie Über­raschung mitzuschwin­gen schien. Oder mitschwin­gen sollte. Hey, jet­zt sieh an, schau, das LIF ist ja wählbar. 😯

Nun, das ist keine Erk­lärung, warum men­sch das LIF nun wählen sollte. Die ist mir bis­lang auch noch nicht untergekom­men.

Heißt das eigentlich dann, dass das LIF haupt­säch­lich ein Protest­wäh­lerIn­nen-Ange­bot darstellt?
… für urbane gebildete Lib­erale, die über das erträgliche Maß von der Pein­samkeit aus­tri­arkisch­er Poli­tik angewidert sind?

Das sind wir nicht gewöhnt!

Diese gewohnte Pein­samkeit (min­destens seit 1997) wird wohl auch für die ange­sproch­ene Stim­mungslage ver­ant­wortlich sein, diese Stim­mungslage ein­er “leicht per­plex­en Über­raschung”, dass es da jet­zt ein solch­es Ange­bot gibt.
Ein Ange­bot abseits der ermü­den­den Prov­inz­pos­sen und chau­vin­is­tis­chen Kasperlthe­ater. Ein Ange­bot in Abgren­zung zur sozialdemokratielosen Ich-bin-so-ver­loren SPÖ. Ganz etwas anders als die fox­ter­ri­er­hafte Lan­deierÖVP. Vor allem: welch Erhol­ung, wenn men­sch ständig diese Bil­lig­pro­gramme aushal­ten muss, den 7ten Auf­guss der Big Broth­er-haften Gold­ket­terl- und Son­nen­stu­dioBu­berl­par­tien. ((Wie war das, was ich da mal gele­sen hab? “Solar­i­um­na­tion­al­is­ten”? genial. Obwohl, vl. eher “Nation­al­so­lar­i­u­mis­ten” …))

That’s all ya need for a hype here: Dankbarkeit!

Endlich wieder Inter­views und medi­ale Debat­te­nauf­führun­gen, die sich deut­lich vom all­ge­gen­wär­ti­gen Sportre­por­terIn­nen­niveau abheben. Wenn das kein Grund für eine Dosis Euphorie ist. Hey, then noth­ing is. Das ist Wien, mein Guter. 2 Mille Wasserkopf eines 8 Mille Alpen­touris­mus­res­sorts. Da sind wir ganz zurecht dankbar für eine Hei­de Schmidt; im Report, in Ö1, im der­Stan­dard-Chat, im Pro­fil usw. ((Wo sie — denke ich — jet­zt auch nur wahlkampf­be­d­ingt so vorkommt. Mit nix Wahlkampf und ohne das Flair des Beson­deren nach der län­geren Abwe­sen­heit gin­ge es ihr wie den Grü­nen. Every­day life, kurze State­ments an drit­ter, viert­er, fün­fter Stelle in den Medi­en, kaum die Möglichkeit für diese Pro­filschär­fung, die jet­zt in dieser beson­deren Kon­stel­la­tion gelingt.))
Ver­dammt, Berlin hat gute 4 Mille, D‑Land über 80 Mil­lio­nen Ein­wohn­er und deren Polit­land­schaft ist kaum weniger pein­sam.

It just shows where we are, right? Diese Dankbarkeit für die Stimme Hei­de Schmidts in der Kako­phonie des öffentlichen Raums, sie sagt viel über unsere Zeit, unser Medi­en­sys­tem und den Zus­tand unser­er Gesellschaft aus. (Ach ja, und um keine Missver­ständ­nisse aufkom­men zu lassen: diese abso­lut berechtigte und von mir vor­be­halt­los geteilte Dankbarkeit! ((Aber ich bezwei­fle ern­sthaft, dass diese Dankbarkeit irgen­det­was mit der “Partei” LIF zu tun hat.))

… und da ist es mir – zum wieder­holten mal in den ver­gan­genen wochen – aufge­fall­en: hei­de schmidt gebührt ein großes danke allein dafür, dass sie durch ihre medi­ale präsenz in erin­nerung ruft, an welch­es niveau der poli­tis­chen auseinan­der­set­zung wir uns schon gewöh­nt haben.

Wo sind da die Grünen?

Nun ja, die find­en sich in den Erörterun­gen des öfteren als “die lang­weili­gen Anderen” wieder. Neben­darsteller. Ken­nen wir schon. Und “schade, die haben nie­man­den vom Kaliber ein­er Hei­de Schmidt”.

Well, nie­mand außer­halb der ÖVP hat einen Schüs­sel, nie­mand außer­halb der FPÖ einen Stra­che, nie­mand … ahhh, also … was für eine Argu­men­ta­tion­sebene … 😐
Und nie­mand außer­halb der Grü­nen hat eine Ulrike Lunacek, einen Karl Öllinger, Kurt Grünewald oder Christoph Chorherr. Außer­dem gibt’s keine zwei Hasel­stein­ers. Nur wenige Häu­pls. Die Grü­nen haben auch glück­licher­weise keinen Zach. (Zumin­d­est nicht in so promi­nen­ter Rolle.) Die ÖVP umgekehrt, die hat jede Menge Mis­sethons und min­destens zwei Pröllse. 🙄

Jeden­falls, mit der Wahrnehmung haben sie zu kämpfen, die Grü­nen, dass sie die Nicht-Neuen son­dern etablierten sind.
Da gibt es ein über­raschen­des Come­back — auch schon wieder Come­back num­mero due — und das zieht nicht nur Aufmerk­samkeit auf sich, son­dern zieht auch Aufmerk­samkeit von den Grü­nen ab. Das Ange­bot, weil so erfrischend, lässt die Platzhirsche der “nicht-der­maßen-wie-bei-den-anderen-pein­same-Poli­tikin­sze­nierung” alt ausse­hen. Die Grü­nen wiederum, sie kom­men hier ein­er­seits recht unbeteiligt zum Hand­kuss. Ander­er­seits haben sie sich die Suppe zu einem guten Teil selb­st einge­brockt. Mit der lauwar­men Strate­gie des “im Hin­ter­grund Abwartens”, während sich alle anderen Parteien und Pro­po­nentIn­nen im laufend­en Selb­st­de­savoiern erge­hen. Die Grü­nen woll­ten sich beim Abstinken raushal­ten. Mot­to: Fehlerver­mei­dung. Lauwarme Strate­gie. ((Lauwarm ist zumin­d­est in einem Punkt eigentlich kein Vor­wurf, der berechtigt wäre. Stich­wort “Bleiberecht”, Bleiberechts­de­mo und Wider­stand gegen den Abbau der Men­schen­rechte. Also auch noch Stich­wort “Überwachungsstaat”.)) Back­fires now. Selb­st Schuld.

Bei genauer­er Betra­ch­tung zeigt sich, dass Hei­de Schmidts LIF das größte Wach­s­tumspoten­zial hat. 14 Prozent der bish­eri­gen SPÖ-Wäh­ler kön­nten sich vorstellen, dies­mal die Lib­eralen zu wählen, bei den ÖVP-Anhängern sind es immer­hin 13 Prozent. Sor­gen soll­ten sich Alexan­der Van der Bel­lens Grüne machen: Sat­te 39 Prozent ihrer Sym­pa­thisan­ten ziehen in Betra­cht, dies­mal für das LIF zu stim­men. Einen der­ar­ti­gen Ader­lass zu ein­er der Klein­parteien hat son­st kein­er der größeren Play­er zu befürcht­en.

(Die Presse am 29. 8. 08)

Das LIF, die besseren Grünen?

titelt ein Blo­gEin­trag im Hei­de Schmidt Blog. “Gastkom­men­tar” freilich. Genau. Any­way, die ver­suchte ratio­nale Argu­men­ta­tion dieses Ein­trags ist dürftiger als­blass, aber das Wahlkampf­palaver gibt es freilich hüben wie drüben so.
Wahlkampf: es zählt die Bild­wirkung.

Poli­tik ist das Spiel mit dem Imag­inären.
Die Entschei­dun­gen sind ästhetis­che, wer­den ex post mit ratio­naler Argu­men­ta­tion fundiert. Das Ganze ist angrif­fig. No na ned. Und eigentlich auch wieder “friedlich”, selb­st wenn der Vor­wurf des dirty cam­paign­ing hin- und hergeschoben wird. Ein Blick auf den us-amerikanis­chen Wahlkampf rel­a­tiviert den Ein­druck eines hefti­gen Hick Hacks sehr schnell und nach­haltig.

Und toll, wenn das LIF reinkäme, da sind sich immer­hin prak­tisch alle einig. Auch die Grü­nen selb­st. Deprim­ierend wäre nur, wenn sich die LIF-Rech­nung knapp nicht aus­gin­ge. “Ver­lorene Stim­men”, heißt es dann. Aber die Rech­nung auf der green­side stimmt höch­stens, wenn die LIF-Stim­men tat­säch­lich Grüne-Stim­men wären.
(Was auf der Hand zu liegen scheint, aber deswe­gen noch lange nicht stim­men muss.)

Vor allem stimmt die Rech­nung von den ver­lore­nen Stim­men nur, wenn wir den Blick schön kurzsichtig auf die anste­hende Wahl richt­en und keine drei, vier, fünf Jahre weit­er. Ein “Lib­erales Forum” — ob es das jet­zt ist oder nicht — hat in Öster­re­ich kein aus­re­ichen­des Wäh­lerIn­nen­po­ten­tial. Nicht für einen dauer­haften Verbleib im Nation­al­rat.

LIF minus Hei­de Schmidt minus Dankbarkeit ist … vl. drei Kom­mentare der Anderen im Stan­dard. That’s it.

(Exkurs: Das ist wie mit dem poten­tiellen, möglichen, vielle­icht vorhan­de­nen Poten­tial ein­er “Linken” in Öster­re­ich. Hal­lo? Guten mor­gen!! Schon mal die Land­karte Öster­re­ichs angeschaut? Viel flach­es Land und eine Stadt, mmh?
Schon mal aufge­fall­en, dass Ösi-Alpen­land nicht Deutsch­land ist? Kein Ruhrge­bi­et, kein Nieder­sach­sen, Saar­land oder Osten. Öster­re­ich ist ein kleineres Bay­ern. Wo soll da eine Poten­tial für eine “Linke” oder ein “LIF” herkom­men? Hä? Hall in Tirol? Güss­ing? Die Plat­ten­bausied­lun­gen in den Ban­lieus zwis­chen den Vororten der Agglom­er­a­tion von Steyr? Ich höre … ja? … ich warte … nun …)

Also so viel zu den “besseren Grü­nen” bzw. den ver­lore­nen Stim­men für die Grü­nen wenn man/frau denn LIF wählen würde. In ein­er Leg­is­laturpe­ri­ode (oder zwei hal­berten) hat sich das The­ma von selb­st erledigt. Bis dahin haben wir eine nette Bere­icherung: Hei­de Schmidt in den Medi­en.

Und wo gibt’s da denn tatsächlich Überschneidungen?

Die inter­es­san­teste Erörterung dazu war mir eine im Feuer­hak­en-Blog von Thomas ‘quit­zlipochtli’ Knapp: Kampf um die (linke) Ver­nun­ft.
Ver­wen­dung find­et das schöne Lebensstil-/Mi­lieukon­strukt der “Bobos”:

Es würde sich auch kaum eine andere soziale Schicht find­en lassen, die sowohl wirtschafts- als auch sozial- und gesellschaft­slib­eralen Posi­tio­nen in einem hohen Aus­maß zus­tim­men kann. Zu sehr haben sich diese über eine lange Zeit, auch in ihren realen Auswirkun­gen, als Gegen­sätze dargestellt. Wer für sozialen Aus­gle­ich kämpfte, für Verteilung­sun­gerechtigkeit, ver­band dies, zumin­d­est mit Worten, mit ein­er offen zur Schau gestell­ten Wirtschafts­feindlichkeit. Wer dage­gen Unternehmensfre­undlichkeit an den Tag legt, und den Stan­dort und die Unternehmen förderte, ignori­erte die sozialen Auswirkun­gen, die viele der dazu ange­wandten Maß­nah­men (Lockerung sozialer Absicherung, Kürzung sozialer Abgaben, Abschaf­fung sozialer Rechte) ger­ade auf die Einkom­menss­chwachen hat­ten.

Wenn s diese Bevölkerungs­gruppe sein soll, um die sich LIF und Grüne rit­tern, von wie vie­len tausend im End­ef­fekt als gültig abgegebe­nen Stim­men reden wir dann? Würde das wirk­lich gerne wis­sen. Möglicher­weise irre ich mich, ich bin aber skep­tisch, dass es hier um quan­ti­ta­tiv rel­e­vante Wäh­lerIn­nen­zahlen geht.

Die soge­nan­nten vie­len Über­schnei­dun­gen zwis­chen Grün und Gelb, was fällt da zu aller erst ein? Für meinen Teil komme ich da immer wieder auf das klare und unmissver­ständliche Beken­nt­nis zu den Men­schen­recht­en. Das heißt im Falle der Grü­nen und des LIF:

  • glaub­haftes Beken­nt­nis und aktives Ein­treten für die Men­schen­rechte,
  • Bere­itschaft zur aktiv­en Vertei­di­gung der Men­schen­rechte und
  • Ini­tia­tiv­en zum Aus­bau und der Erweiterung der Men­schen­rechte.

Jet­zt kön­nte men­sch for­mulieren “das ist anzuerken­nen”. ABER HALLO! Sollte das nicht selb­stver­ständlich sein? Nein, lei­der nicht.
Wir wis­sen und müssen kon­sta­tieren — bzw. sehen wir in Öster­re­ich lieber weg, wenn NGOs und inter­na­tionale Organ­i­sa­tio­nen das fest­stel­llen -, das schon das Beken­nt­nis zu den Men­schen­recht­en nicht selb­stver­ständlich ist; näm­lich nicht mal zum Min­i­malkon­sens.

Wir wis­sen und haben es schriftlich, haben es beglaubigt: Unsere Regierun­gen min­destens seit 2000, unsere Ver­wal­tung, der Staat Öster­re­ich ver­let­zt laufend, wissentlich und sog­ar mit arro­gan­tem Stolz fun­da­men­tale Men­schen­rechte. ((und damit neben­bei bemerkt auch noch die Ver­fas­sung der Repub­lik Öster­re­ich.)) Das von Parteien, die sich als “bürg­er­lich” gener­ieren und teil­weise sehr bes­timmt auf 1848 zurück­beziehen. Das von ein­er SPÖ, die sich als sozialdemokratisch definiert und auf eine lange Geschichte der Arbeit­er­be­we­gungskämpfe stolz ist.

Diese Über­schnei­dung der Grü­nen und des LIF, dass sie aktiv für Men­schen­rechte ein­treten … schön. Und trau­rig, dass darin eine her­vorzuhebende Über­schnei­dung gese­hen wird; und viele offen­bar daraus fol­gern, dass diese bei­den Parteien aus­tauschbar wären, dass sie im gle­ichen, kleinen Wäh­lerIn­nen-Pool fis­chen. Also Der­bystim­mung.

Grüne vs. LIF: das ist Rapid gegen Austria

Daran erin­nert es mich zumin­d­est am öftesten. Klar, dass der Ver­gle­ich hinkt. Mit­tler­weile ist der Mäzen auch weit­erge­wan­dert und nicht mehr die Aus­tria Wien der Magna-Retorten­vere­in son­dern Aus­tria Salzburg der Red­Bull-Retorten­vere­in. But I think you get the pic­ture, you know what I mean.

Für mich ist das LIF abso­lut unwählbar, ohne dass das meine Dankbarkeit über das Antreten des LIFs, meine Dankbarkeit ob der vernehm­baren Stimme Hei­de Schmidts irgend­wie schmälert. Ist auch kein Wider­spruch zur Hoff­nung, dass das LIF es ins Par­la­ment schafft.
Es ist halt nur eine Retorten­partei, der ich wenig Chan­cen für einen kon­stan­ten Verbleib im Par­la­ment ein­räume. Es ist halt nur eine Retorten­partei, von der ich mir ger­ade über drei bis vier Expo­nentIn­nen eine etwas fundiert­ere Mei­n­ung machen kon­nte (und da ste­ht es 2:2 punk­to Plus und Minus). Es ist halt nur eine Retorten­partei, die mir zwar lei­dlich sym­pa­tisch ist und die für mich weltan­schaulich wählbar wäre, bei der ich allerd­ings immer noch keinen einzi­gen Grund gefun­den hätte, warum ich sie wählen sollte?

Und es ist nicht so, dass das LIF das einzige Ange­bot darstellen würde in einem Ange­bot anson­sten (für mich) unwählbar­er Parteien. In dem Fall, freilich, dann wür­den obige Gründe zwar weit­er gel­ten, ich aber trotz­dem LIF wählen.
Aber es gibt nun mal die Grü­nen. Und die sind keine Retorten­partei. Die haben ihre Prob­leme, aber ihr größtes ist vielle­icht, dass sie für ihre kri­tis­chen poten­tiellen Wäh­lerIn­nen immer per­fekt sein müssen.

(nochmals Exkurs: Der SPÖ wird laufend weiß-Gott-was verziehen. Mit der weg­w­er­fend­en Bewe­gung des non­cha­lanten “ja aber …”. Sozialdemokratie? Nah, sozial da oder dort vielle­icht noch, für die Arbeit­er­aris­tokratiek­lien­tel, aber demokratisch? Wis­senschaftliche Weltauf­fas­sung? Nah, aus­ge­lagert ins Ren­ner-Insti­tut und aus­ge­suchte Zirkel. Men­schen­rechte? Nah, die haben grad keine Kon­junk­tur. Selb­stkri­tik und Arbeit an zukun­fts­gerichteten Konzepten? *prust* Lachan­fall. Gusen­bauer bei sein­er “pro­gram­ma­tis­chen Rede” vor aus­ge­suchtem Pub­likum: “Einkom­men unter 10.000 Euro im Jahr zahlen keine Steuern und tra­gen damit nichts zur Finanzierung des Staats bei”. Ohne Worte.)

Also, da gibt es die Grü­nen, die auf jed­er Ebene mehr leis­ten als das LIF. Was jet­zt freilich unfair klingt, weil das LIF ja noch nichts leis­ten kon­nte. Ich fände es umgekehrt aber unfair, auf der Grü­nen Kampf gegen die Asy­lan­tInnen-Het­ze zu vergessen, ihr Ein­treten gegen die ALVG-Nov­el­le, gegen die Unire­for­men nach IV-Facon, gegen den Überwachungsstaat-Wahnsinn, für eine den Namen ver­di­enende Grund­sicherung, gegen die Unterord­nung aller Lebens­bere­iche und des öffentlichen Raums unter die Herrschaft des Auto­mo­bils, die Arbeit gegen die Ver­tuschung von Kor­rup­tion in Min­is­te­rien, bei der Polizei, der Jus­tiz und den Finanz­markt kon­trol­lieren­den Instanzen usw. usw. usw.
… und last but not least, war da nicht was mit “Energie”, “Öl”, “ökol­o­gis­chem Fuss­ab­druck”, “Erder­wär­mung” etc.?

Was ich damit also in Erin­nerung rufen möchte: ich sehe da ein ekla­tantes Missver­hält­nis, wenn es um Gründe gin­ge, warum men­sch die Grü­nen oder warum das LIF wählen sollte.

Für das LIF spricht manch­es, im Kern ist es aber vor allem “Dankbarkeit”. Für die Grü­nen spricht vieles mehr, im Kern ist es die Arbeit, die sie seit Jahren auf vie­len Gebi­eten leis­ten; und die alles in allem eine gute Arbeit ist.

Gegen das LIF spricht, dass Dankbarkeit und eine Retorten­partei ein bißchen wenig ist. Für mich jeden­falls zu wenig selb­st für Vorschus­s­lor­beeren.
Gegen die Grü­nen spricht vieles, im Kern ist es aber: die Arbeit, dies sie seit Jahren auf vie­len Gebi­eten leis­ten; und die alles in allem eine gute Arbeit ist. (Soll heißen, alles in allem gute Arbeit wird immer auch Angriff­spunk­te liefern. Ich bin ein kri­tis­ch­er Men­sch und will natür­lich Ergeb­nisse sehen. Die Grü­nen sind selb­st schuld, wenn sie höhere Erwartun­gen weck­en, oder?)

Ein bißchen Kon­tex­tu­al­isierung tut doch gut. Ich empfehle z.B. die Übung:
Auf­stel­lung, was sind eigentlich wirk­lich Gründe für “Unwählbarkeit” pro wahlwer­ben­der Partei, was sind die Gründe, die für eine wahlwer­bende Partei sprechen, welche der Gründe für oder wider habe ich aus eigen­er Anschau­ung und welche aus dem Debat­ten­strom über­nom­men, was weiß ich und was ver­mute ich nur … und dann das alles Kon­tex­tu­al­isieren. 💡

Kein Grund das LIF abzulehnen: Haselsteiner

Abschließend ist es mir noch ein Anliegen so viel klarzustellen, ich finde das allzu pop­uläre Hasel­stein­er-Bash­ing von Seit­en der Grü­nen reich­lich deplaziert. Ich nenne das LIF eine Retorten­mannschaft und habe es ger­ade mit Magna Aus­tria oder Red Bull Aus­tria ver­glichen. Nun, ich werfe dem Her­rn Hasel­stein­er sein Engage­ment und seine finanzielle Potenz sich­er nicht vor. Neben­bei gesagt finde ich es auch reich­lich deplaziert, den Her­ren Stronach oder Mateschitz ihr finanzielles Engage­ment für Fuss­ball vorzuw­er­fen.

In meinen Augen ver­di­ent Hasel­stein­er alle Achtung für sein Engage­ment, fein. Ein Grund für eine Stim­ma­b­gabe sollte das halt nicht sein. Dann ist der Herr Hasel­stein­er weit­ers ein Bau­ty­coon. Sein Konz­ern Stra­bag ist mir by the way ver­dammt unsym­pa­tisch. Und ein weit­er­er Großin­dus­trieller in ein­er Regierung, klar ist das mehr als prob­lema­tisch.

Allerd­ings fuckt mich diese Big­ot­terie im Hasel­stein­er-Bash­ing an. Warum wird gle­ichzeit­ig immer schön ver­mieden dazuzusagen, dass sel­biger Hasel­stein­er die sel­tene Spezies eines Indus­triellen darstellt, der gegen Stiftung­spriv­i­legien auftritt, für Ver­mö­gens­besteuerung und eine höhere Besteuerung der Reichen, für eine Grund­sicherung und sozial­staatliche Absicherungssys­teme. Das ist eine Stimme, die fast noch unwahrschein­lich­er als jene von Hei­de Schmidt ist. Mit dem Mann kön­nte men­sch disku­tieren anstatt sich an einem undif­feren­zierten Schwarzweiß-Bild abzumühen, samt Dämon­isierungsver­suchen.
Der Mann bzw. der Konz­ern Stra­bag operiert im inter­na­tionalen Gewerbe der Baubranche. Hey, Baubranche! Was soll jet­zt die naive Empörung? Kön­nten wir zurück zur Kon­tex­tu­al­isierung kom­men? Vl. wid­men wir uns mal ein bißchen mehr den Struk­turen dieser und ander­er Branchen, vl. schauen wir mehr, was die IV macht, die Stadt Wien, der Herr Barten­stein oder ein Lan­deshaupt­mann Haider, Van Staa und Pröll etc.

6 Kommentare zu “Derbystimmung bei LIF gegen Grüne?”

  1. Hilfe bei der Wahlentscheidung: Endorsement 08 | Feuerhaken

    […] hc voigt emp­fiehlt in ein­er sehr aus­führlichen Analyse die Grü­nen zu wählen, da diese “auf jed­er Ebene mehr leis­ten als das LIF.” Er sieht zwar, dass dies “freilich unfair klingt, weil das LIF ja noch nichts leis­ten kon­nte.”, aber meint, dass es genau­so unfair wäre, auf die zahlre­ichen Leis­tun­gen der Grü­nen, wie Beispiel­sweise ihren Kampf gegen den Überwachungsstaat oder gegen Asy­lanten-Het­ze. Let­ztlich meint er, sei die stärk­ste Moti­va­tion der LiF-Wäh­ler Dankbarkeit für deren Antreten. Share if you like […]

    Antworten
  2. maschi.twoday.net

    Meine Wahl08.…..

    … soll im Sinn des von Feuer­hak­en ges­tarteten Endorse­ment 08 auch kein Geheim­nis bleiben. Ich entschei­de mich für

    Lei­der fehlt mir in einem für mich extrem stres­si­gen Sep­tem­ber zwar ein­fach die Zeit, dies ähn­lich aus­führlich wi…

    Antworten
  3. hans christian

    ähm, Danke 🙂
    hab ich eigentlich vor mehr als ner woche getippt, wollt noch links einar­beit­en und kam dann vor dem abflug nach ams­ter­dam nicht mehr dazu. jet­zt dachte ich mir, dass er eigentlich schon durch die ereignisse und viele andere lif-vs.-grüne-blogeinträge obso­let gewor­den wär.

    weiß nicht, ob das passt, aber willst du den beitrag in Endorse­ment 08 aufnehmen?

    Antworten
  4. Thomas

    Wow, was für ein Ein­trag. Prädikat her­aus­ra­gend. Hin­sichtlich der Vorschus­s­lor­beeren dürftest du recht habe, es scheint, auch bei mir, eine gewisse Sehn­sucht nach ein­er lib­eralen Partei zu geben, wo man dann gar nicht weit­er nach­denkt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.