hcv

Blogger-gegen-Platter-Update

Die Fortsetzung/das Update/Teil 2 zum vor­ange­gan­genen
kräftiges Rumoren im Blog­Wald’-Ein­trag
vom Mo, 8.10., dem Beginn dieser 41. Woche des Jahres 2007.

(D.h., wir befind­en uns in Woche 1 nach der “Erpres­sung”,
Woche 93 seit Inkraft­treten des neuen ver­schärften Frem­denge­set­zes,
Woche 24 seit der Forderung des Bun­de­spräsi­den­ten nach einem fairen Frem­den­recht,
Woche 121 seit dieser Reportage Flo­ri­an Klenk’s, gefun­den bei Rokker­Mur.)

Bevor es zum eigentlichen 2ten Teil der Über­sicht ‘Blog­ger gegen Plat­ter’ geht (please think it geschlecht­sneu­tral), zwei per­sön­liche Punk­te als Vorbe­merkung. Aber es gibt eine Abkürzung, um sich die Vorbe­merkung zu sparen, und so geht’s hier …
direkt zur Blog­ger-gegen-Plat­ter Über­sicht Teil 2.

Vorbe­merkung
Für mich war das eine erken­nt­nis­re­iche und wertvolle Woche. Ich habe einiges über die Geschichte der öster­re­ichis­chen ‘Blo­gos­phere’ erfahren, über Struk­turen und Dynamiken. Ich habe manch­es hinzugel­ernt, vor allem was die Tätigkeit, das Poten­tial und Tech­niken des ‘Bloggens’ bzw. der Web2.0‑Kommunikationsformen bet­rifft.

Bis­lang hat­te ich mich nicht als Blog­ger ver­standen oder emp­fun­den. Es ist nicht unwahrschein­lich, dass es mir in Zukun­ft wieder so gehen wird und ich mich dann nicht mehr als Blog­ger betra­cht­en würde. Momen­tan bin ich aber ein­er.
Fun­ny thing is, und das ist eine Nebenbe­merkung der Vorbe­merkung, die Grund­lage dazu war ein grip­paler Infekt. Andere Tätigkeit­en verun­möglicht, bin ich bei der prak­tis­chen Ver­net­zung mit anderen Blog­gerIn­nen gelandet, hab vom kräfti­gen Rumoren geschrieben und einige Zeit in diese Sache investiert. Und ich bin froh, dass das so gekom­men ist!

Für das Medi­um Blog inter­essiere ich mich immer noch primär aus dem Blick­winkel des teil­nehmenden Beobachters. ((Mein Inter­esse kann ich zurück­ver­fol­gen min­destens in das Jahr 2003, seit dem ich Berichte zur Bedeu­tung des Medi­ums spe­ichere. Davor hat­te ich mich etwas mit freien Medi­en beschäftigt und so war es nur eine Frage der Zeit, auf das Phänomen Blog zu stoßen. Eine Wende hat das dis­tanziert ‘kom­mu­nika­tion­swis­senschaftliche’ Inter­esse im let­zten Som­mer im Vor­feld der NR-Wahlen genom­men. Seit damals nutze ich Feed-Read­er, um Blogs kon­tinuier­lich zu ver­fol­gen. D.h. seit damals ist mir diese Seite der rss-Tech­nolo­gie ver­trauter, seit damals kenne ich öster­re­ichis­che Seit­en, die Blog­Soft­ware nutzen und seit damals lerne ich Monat für Monat neue Seit­en ken­nen. Und ich lerne die tat­säch­lichen ‘Blogs’ schätzen, d.h. die Seit­en, die auch von der Kom­mu­nika­tion­skul­tur her Blogs sind und sich nicht auf die Nutzung der Soft­ware beschränken. Irgend­wann wollte ich dann selb­st diese Soft­ware learn­ing by doing aus­pro­bieren, v.a. ein prak­tis­ches feel­ing für die Textsorte, die Logik des Blogs, die Möglichkeit­en bekom­men. Dazu ist das Keller­a­bteil vor 10 Monat­en online gegan­gen, mit dem tech­nis­chen back­ing von Wolf­gang, seines Zeichens Entwick­ler des genialen Bib­Wi­ki. Bis zulet­zt war es allerd­ings lediglich zweier­lei für mich, eine pri­vate Spiel­wiese für ein Schreib­train­ing und ein Dampf-Ablassen sowie zweit­ens eine Plat­tform zur Unter­stützung mein­er Vor­trags- und Train­ertätigkeit.)) Das Inter­esse ist gerichtet auf den Struk­tur­wan­del im Medi­en­sys­tem und auf dem ständi­gen, aber in Brüchen sich vol­lziehen­den Wan­del dessen, was wir Öffentlichkeit nen­nen.

Aus dis­tanziert­er Neugi­er ist ein The­ma gewor­den, über das ich referiert habe (und weit­er referieren werde). Die Vorze­ichen sind hier neben der Konzen­tra­tion auf die Logik des Medi­en­sys­tems auch auf den Fight ‘Print gegen Online’ sowie die fortschre­i­t­ende ‘Dom­i­nanz des PR-Jour­nal­is­mus’ gestellt. Zwis­chen all diesen Struk­turverän­derun­gen geht es immer um Freiräume für poli­tis­ches Han­deln und um Gegenöf­fentlichkeit­en.

Vor diesem Hin­ter­grund war die let­zte Woche freilich lehrre­ich, inter­es­sant und ich habe viele Blogs und Per­so­n­en ken­nen­gel­ernt, die ein Beispiel davon geben, welche Dynamiken dieses Medi­um entwick­eln und befördern kann. In Zukun­ft. Poten­tiell. 😉

Eine zweite Vorbe­merkung hat mit der Inten­sität und Tiefe zu tun, sich ein­er Sache und einem The­ma zu wid­men. Es ist rel­a­tiv willkür­lich, zu welchem Anlass men­sch sich aufregt (sprich: engagiert). Es gibt zu viel, um sich aufzure­gen. Und es wird schnell so viel, dass das Leben dazwis­chen ver­loren geht.
Daraus ergeben sich Kon­se­quen­zen:

1. fuck you all!, die mit größter Selb­st­gerechtigkeit andere zwin­gen wollen (“auf­fordern”), sich genau für das … zu engagieren und genau darüber … zu echauffieren. Du kannst hier nach Belieben ein­set­zen: Tier­rechte, Atom­müll, Diskri­m­inierung von RaucherIn­nen, war on ter­ror, Biopi­ra­terie, Kor­rup­tion der Wirtschaft­selite, Splat­ter Plat­ter, … or what ever.
Pick you poi­son.

2. Wenn men­sch sich in etwas ver­beißt, ergo: sich etwas genau anschaut, mag es leicht passieren, dass die Ungerechtigkeit erst so richtig her­vor­tritt. Genau­so kann es auch passieren, dass men­sch merkt, dass alles viel kom­plex­er und ambiva­len­ter ist als gemein­hin angenom­men. Aber nehmen wir an, eine Sache stellt sich nach einge­hen­der Recherche – wie z.B. der Fall Plat­ter – als viel klar­er, ein­deutiger und empören­der her­aus als auf den ersten und auch noch zweit­en Blick.
Wer tendiert da nicht zum Schreien?
Wer tendiert da nicht zur unbeschöni­gen­den Wort­wahl?

Als ein Beispiel fällt mir Michael Gen­ner ein, Obmann von Asyl in Not. Sein Kom­men­tar zum Tod der Min­is­terin Prokop ist Leg­ende, das darauf fol­gende Urteil übri­gens auch.
Bei der Bleiberechts­de­mo vom Dien­stag dieser Woche durfte er Gerücht­en zufolge deswe­gen keine Rede hal­ten.

Wie soll ich’s sagen? Ein­er­seits, kein Vor­wurf an die organ­isieren­den Grü­nen. Gle­ichzeit­ig und ander­er­seits let’s talk Klar­text: so funk­tion­iert struk­turelle Gewalt, namentlich Zen­sur in der Demokratie.

Übri­gens, meine Ein­träge zum Fall Plat­ter Fran­zo­bel set­zt nach, Plat­ter auch und jen­er mit dem Video Splat­ter Plat­ter sind von der Seite Politikblogs.at nicht freigeschal­ten wor­den.
Ich nehme an, das hier die sel­bi­gen Geset­zmäßigkeit­en zum Tra­gen gekom­men sind.

3. Glück­licher­weise ver­beißen sich manche von uns immer wieder in das eine oder andere The­ma. Glück­licher­weise tun sich manche von uns die Arbeit an, in das eine oder andere tiefer einzu­drin­gen, Müll und Täuschw­erk bei­seite räu­mend. Glück­licher­weise sind wird manch­mal nicht dabei halt gemacht, des Pudels Kern her­auszuschälen son­dern weit­ergeschrit­ten zum Kom­mu­nizieren dessen, was men­sch als Pudels Kern erken­nen kann.
Glück­licher­weise empören sich Men­schen, glück­licher­weise schreien sie ab und an und schreien manch­mal sog­ar unmissver­ständlichen Klar­text, selb­st wenn sie sich damit selb­st in die Nes­seln set­zen und es den Anschein macht, dass nie­mand hören will.

Und glück­licher­weise gibt es Men­schen und sich in Organ­i­sa­tio­nen (NGOs) organ­isierende Men­schen, die sich dieser anstren­gen­den und teils undankbaren Auf­gabe ganz und gar ver­schreiben.

4. Empörung, Schreien, unmissver­ständliche Wort­wahl (à la ‘Lügn­er Plat­ter’ oder ‘Plat­ter betreibt Ver­het­zung’ oder ‘Splat­ter Plat­ter’(?)) stoßen meis­tens ab. Sie wirken laut, unan­genehm, ner­vend. Men­schen reagieren darauf mit ‘Hearst, was wühlst eigentlich’, ‘bud­del Di ned so auf’ und ‘mach an abgang oder gib a ruhr, oba nerv mi ned’.

Empörung, Schreien und unmissver­ständlich­es Fin­ger auf die Wunde leg­en haben einen großen Nachteil. Sie fall­en meist auf die Verur­sach­er der Störung zurück. Und als Störung wird solch­es emp­fun­den. Vor allem in Öster­re­ich. Hier siegt immer die Schein-Abgek­lärtheit.
Die ÖVP hat dieses Spiel per­fek­tion­iert. Sie spricht immer davon, dass etwas (alles) empörend wäre, ein Skan­dal, eine Frech­heit. Dabei geriert man/frau sich als abgek­lärt und darüber ste­hend. Die Mes­sage, es wäre eigentlich empörend, aber ich steh drüber. Men­sch denke nur an Maria Rauch-Kallat.

Empörung ist immer eine schiefes Machtver­hält­nis. Die Seite, die sich empört, ist vor­be­lastet mit den Kon­no­ta­tio­nen Jugend, par­tielle bzw. Eigen­in­ter­essen, über­trieben­er Erregth­eit und Störung der Ord­nung. Die ange­grif­f­ene Seite kann darauf bauen, ten­den­ziell als erwach­sen, aufs All­ge­mein­wohl bedacht, als ruhig und aus­gle­ichend wahrgenom­men zu wer­den. Ihr wird bis auf weit­eres punk­to Sicherung der Ord­nung ver­traut.

Es ist mithin eine Stärke, auf Empörung, auf Schreien und auf unmissver­ständliche Wort­wahl nicht ent­lang obiger Logik mit ‘geh bitte, nerv mi ned’ zu reagieren.
Es ist eine Schwäche, Demon­stan­tInnen als Berufs­demon­stran­ten zu dif­famieren und ihnen ‘Ihr Ver­brech­er’ zuzuschreien.
Es ist eine Schwäche, sich über die Empörung der Bevölkerung im Fall Plat­ter aufzure­gen und diese Empörung als kindisch abzuw­erten.
Es ist eine Schwäche, Pos­terIn­nen und Blog­gerIn­nen vorzuw­er­fen, dass sie sich mit der Real­ität nicht abfind­en.
Es ist eine Schwäche, sich von all dem gen­ervt zu fühlen.
(Und, es ist eine Schwäche, die Kro­ne oder Öster­re­ich zu lesen, oder?)

kräftiges Rumoren im Blog­Wald, Teil 2
Utl.: Diskus­sio­nen in der Warteschlange an der Bas|se|na
An den Beginn gestellt sei eine der vie­len Unter­schriften­lis­ten. Diese hier ist nichts anderes als ein neuer Blog bei Word­Press namens Gegen­ab­schiebung. Die Unter­schriften­liste funk­tion­iert über die Kom­men­tar­funk­tion. Sup­port!

Warteschlange
Mehr als nur drange­blieben am The­ma ist Rokker­Mur auf dem Blog Warteschlange. Er bietet u.a. eine “Asyl­wahnsinnslinksamm­lung”. Hey! Mach’ mal updates der Liste! 😀

Rokker­Mur hat sich außer­dem des Hand­buchs des Innen­min­is­teri­ums angenom­men, hier und hier. Für mich ist mit diesem Hand­buch die let­zte Vertei­di­gungslin­ie der selb­st ernan­nten Rechtsstaat-Vertei­di­ger zusam­menge­brochen. ((Die Grü­nen hat­ten es online gestellt. Jet­zt ist es weg. Freilich hat­ten es zu dem Zeit­punkt schon aus­re­ichend Men­schen d/l.))
Die Argu­men­ta­tion war von Anfang an hanebüchen und hat auf einem Rechtsver­ständ­nis aufge­baut, welch­es eher jen­em ein­er Dik­tatur als dem ein­er Demokratie entspricht. Rechtswis­senschaftler hat­ten von jeher darauf hingewiesen, dass der Staat im Unrecht ist und die Argu­men­ta­tion der Rechtsstaatlichkeit daran nichts ändert:
[audio:Verfassungsrechtler.mp3]

In der Warteschlange find­et sich auch son­st noch manch­er Ein­trag und Gedanke zu weit­eren Aspek­ten der Plat­ter-Sto­ry und so manch­er Ver­weis bzw. Link, wie hier, zum absur­den Fall gestern in Kärn­ten, wo fünf Polizis­ten die Woh­nung ein­er pen­sion­ierten Volkss­chullehrerin gestürmt haben.

Bas|se|na
Auch der Bas|se|na-Blog hat nachgelegt. In “Diskrete Lösung” lei­der vere­it­elt bringt er den sym­pa­this­chen Vorschlag, Hon­sik mit Zogaj auszu­tauschen. Lei­der wird es das nicht spie­len, denn warum sollte ein koso­varisch­er Häf’n sich dieses NeoN­azis annehmen?

Plan­e­ta Esko­ria
Nach­dem das selb­stver­liebte Her­auskehren sein­er men­schlichen Qual­itäten dem Kol­le­gen Moser bere­its einen län­geren Beitrag wert war, wid­met er einem weit­eren Ausspruch Plat­ters … nun, einen weit­eren län­geren und lesenswerten Beitrag. In Der “starke” Mann redet Michael Moser nun in der Art und Weise mit dem Min­is­ter wie es vl. höch­stens Sinn macht, wie mit einem über­forderten Kind, das aus sein­er Über­forderung her­aus ziem­lich dumm war.
Der Ansatz ist zwar überzeu­gend und berührt ein The­ma, das weit­ere und bre­it­ere Analy­sen nahele­gen würde: Warum wer­den unsere Poli­tik­erIn­nen von Jahrzehnt zu Jahrzehnt immer inkom­pe­ten­ter?
Allerd­ings wird diesem Ansatz und der wohlwol­len­den Maßregelung kein Erfolg beschieden sein. Plat­ter ist über­fordert und nicht auf­nah­me­fähig.

LAN // Der Blog
Andreas Lindinger ist der näch­ste, zu dem bere­its im ersten Teil ver­linkt wurde, wenn ich seinen Beitrag Big Plat­ter is watch­ing you… auch im ersten Anlauf überse­hen hat­te. Er hat eine Analyse nachgeschoben, die gle­ich eine ganze Menge inter­es­san­ter Aspek­te aufwirft.
So the­ma­tisiert er in Kam­pusch, Zogaj … who’s next? wie es funk­tion­iert, dass es hier wie da junge, durch männlich­es Macht­ge­habe unter­drück­te Frauen sind, die sich wehren und dann möglicher­weise ger­ade durch ihre ver­meintliche Posi­tion der Schwäche als junge Frauen die Bru­tal­ität und Rück­sicht­slosigkeit masku­lin­er Herrschaftsstruk­turen in ihrer Sin­nentleertheit bloßstellen. … ähm, entschuldigt den lan­gen kom­plizierten Satz … bess­er das Orig­i­nal von LAN lesen.
Es stimmt jeden­falls, dass der Staat ‘männlich’ ist und nach männlich­er Logik funk­tion­iert. Andreas the­ma­tisiert in seinem Ver­gle­ich jedoch noch mehr, die Funk­tion des vor­sichti­gen Beraters und die Rolle der Medi­en (wie auch Rokker­Mur).

Gehirn­spüler
Nathil­ion vom Gehirn­spüler-Blog, auch den hat­ten wir im ersten Teil schon besucht, legt mit einem neuen Post den Fin­ger auf die Wunde inkon­se­quente Argu­men­ta­tion, die u.a. von Ex-BK Schüs­sel mantra-artig herun­terge­betet wird: Diese und andere Fam­i­lien seien sel­ber schuld, weil sie hät­ten falsche Anträge, keine Anträge oder zu späte Anträge abgegeben.
Nathil­ion nen­nt das bescheuerte Ausre­den, ein­er Bana­nen­re­pub­lik würdig, und hat damit zweifel­los recht wie nur was.

Ganz im Sinne des Gehirn­spülers und des von ihm zitierten Post­ings, drehen wir die Argu­men­ta­tion mal um:
Die Repub­lik Öster­re­ich ist sel­ber schuld, wenn sie den Fam­i­lien Bleiberecht gewähren muss, die fünf Jahre und länger in Öster­re­ich leben, arbeit­en, zur Schule gehen, Steuern zahlen und Beiträge entricht­en, Kon­sum­ieren, Wei­h­nacht­en feiern und sich das schwachsin­nige Fernseh­pro­gramm reinziehen.
1. Weil diese Fam­i­lien dann höchst wahrschein­lich Öster­re­ich­er sind und sich von den Deix-Fig­uren-Öster­re­icherIn­nen nur noch durch ein höheres Maß an Selb­stre­flex­ion, Höflichkeit und weniger Mir-san-mir-Dünkel unter­schei­den. (Vor­sicht *Ironie*)
2. Weil der EuGH, der europäis­che Gericht­shof, Men­schen, die fünf Jahre und mehr in einem Land der europäis­chen Union leben (und schmeck’s, da sind wir Mit­glied), Bleiberecht gewährt! ((Oh ja, und in diesem Kon­text fordere ich die ÖVP auf, den Abge­ord­neten Spin­del­leg­ger sein­er Ämter zu entheben. Auch über­fordert. Ken­nt sich nicht aus in einem Bere­ich, in dem er Grund­la­genken­nt­nisse UN-BE-DINGT aufweisen müsste. Worauf will ich hin­aus? BP Heinz Fis­ch­er würde ein Bleiberecht ab 7 Jahren Aufen­thalt begrüßen, sagt Heinz Fis­ch­er. Genau, 7 Jahre stellt sich HeiFi vor, koser­v­a­tive 7 Jahre und damit ganze zwo Jahre mehr als der EuGH meint. Trotz­dem sieht ÖVP-Man­datar Spin­de­leg­ger rot. BP Heinz Fis­ch­er hat gar nichts zu begrüßen, sagt Spin­de­leg­ger. Und er sagt, der Spin­de­leg­ger näm­lich, er wäre befremdet, dass ein Bun­de­spräsi­dent hier so weit geht, sich etwas vorstellen zu kön­nen. Das dür­fen Bun­de­spräsi­den­ten nicht, find­et Spin­de­leg­ger offen­sichtlich und sagt es in der ZIB. Weil sein­er Mei­n­ung nach sind Bun­de­spräsi­den­ten verpflichtet, sich in Parteipoli­tik nicht einzu­mis­chen. DER HAT EINEN HIEB, der Spin­de­leg­ger. Erstens han­delt es sich nicht um Parteipoli­tik, zweit­ens hat der Herr Spin­de­leg­ger wohl wed­er Ahnung von der Ver­fas­sung noch von der Ver­fas­sungs­geschichte, und drit­tens ist Herr Spin­de­leg­ger zweit­er Nation­al­rat­spräsi­dent. Und wenn es da ein hohes Amt im Staat gibt, das nahe legt, im parteipoli­tis­chen Hick­Hack die Pap­pen zu hal­ten, dann ist es das Amt ein­er Nation­al­rat­spräsi­dentIn, Herr Spin­de­leg­ger. Aber doc­tor juris sein. Pein­lich und beschä­mend.))

Im Blick­feld
Tyn­dra ken­nt sich nicht mehr aus. Wieso traf Plat­ter Arig­o­na geheim? Wieso wis­sen dann alle davon und bericht­en davon, wenn es ein Geheimtr­e­f­fen war? Und Plat­ter wurde doch von ihr erpresst, jet­zt trifft er sich mit ihr? War es nur geheim, dass er ihr gesagt hat, Es kann nicht sein, dass eine kleine Aus­län­derin mich erpresst, du gemeine Asy­lan­tin.

Lau­ren­zEnnser
… hat der Causa bere­its drei Ein­träge gewid­met. In asyl vs. ein­wan­derung kommt er zu dem Resümee:

die wurzel des übels liegt also darin, dass man hierzu­lande zu feig ist, um ein­er­seits ein faires asylver­fahren mit men­schen­recht­skon­formem vol­lzug zu instal­lieren, ander­er­seits ein ein­wan­derungssys­tem, das wirtschaftlich und demographisch vernün­ftig ist, und dabei jenen lebens- und arbeitschan­cen eröffnet, die son­st über die hin­tertüre asyl kom­men.

In gnade, recht und schein­heiligkeit erin­nert er an die Mitver­ant­wor­tung der SPÖ an diesem Frem­den­recht und in seinem drit­ten Beitrag rech­net er die öster­re­ichis­che Lösung hoch, die diese Causa wahrschein­lich nehmen wird.

Die let­zte Instanz
Der offizielle Weblog des Polit­büros (siehe Logo) hat sich trotz schwieriger Akten­lage der Causa in mehreren Aussendun­gen angenom­men. Nach­dem die erste Mah­nung schämts euch was nicht gefruchtet hat und Innen­min­is­ter, Min­is­teri­um für Inneres und Regierung dieser ober­sten War­nung zum Trotz nicht ein­sichtig wur­den, schob dieses Gremi­um mit höch­ster Autorität noch nach.
Im näch­sten Ver­such ver­suchte es das Polit­büro nicht mit ein­er Mah­nung son­dern mit Lob. Dann musste allerd­ings wieder einge­grif­f­en wer­den: die abschieben­den Instanzen haben überse­hen, dass Arig­o­na aus sprach­lich gelagerten Grün­den gar nicht aus abgeschoben wer­den kann. Das Polit­büro klärt dies­bezüglich auf.

Klenks Watch­Blog
Man verzei­he mir die bis­sige Pauschalierung, Öster­re­ichs einziger über­ra­gen­der Print-Jour­nal­ist, Flo­ri­an Klenk hat auch geblog­gt. Das heißt, er hat nicht nur den zu erwartenden län­geren Artikel im Fal­ter geschrieben son­dern auf Klenks Erkun­dun­gen darauf aufmerk­sam gemacht, dass die Staat­san­waltschaft gegen die Spitzen­beamten des Innen­min­is­teri­ums ermit­teln müsste.’

(In sel­biges Horn stößt übri­gens auch Peter Pilz in seinem aktuellen Tage­buchein­trag.)

Keller­a­bteil
Klenks Fal­ter-Artikel nehm’ ich nun zum Anlass auf unge­hörige Selb­stre­f­erenz. Zu diesem Artikel habe ich näm­lich in meinem let­zten Plat­ter-relat­ed Ein­trag ver­linkt. Dort zu find­en auch ein Video, ein Inter­view Plat­ters und einige Betra­ch­tun­gen und Analy­sen mein­er­seits, all for the prize of one.
Zuvor hat­te ich im Ein­trag Fran­zo­bel set­zt nach, Plat­ter auch die ide­ol­o­gis­che Nähe, iden­tis­che Argu­men­ta­tion­slin­ie und Sprachver­wandtschaft Plat­ters mit den üblichen Verdächti­gen Haider, Stra­che und Wes­t­en­thaler analysiert. Außer­dem lag mir einiges daran nachzuweisen, dass all das, was im Falle der Fam­i­lie Zogaj viele Men­schen entset­zt bere­its Monate vorher in zahlre­ichen anderen Fällen offen sicht­bar gewe­sen war.

weit­ere shout out’s
Zu Lydschi’s klar­er Suppe muss ich ver­linken, nicht so sehr, weil er mein Video einge­bet­tet hat und einige kurze Zitate zur Debat­te in seine Suppe eingestreut hat, son­dern weil er gnaden­los geniale Bilder eines chi­ne­sis­chen(?) Kün­stlers online hat. Zwar off-top­ic aber wirk­lich ein Muss.

Sabine ver­fol­gt die Vorgänge rund um unser öster­re­ichis­ches Asyl­ge­baren aus dem Aus­land, ist wahrschein­lich froh, dass sie nach Lon­don gezo­gen ist, und postet jeden­falls weit­er­hin in kakanien.

rm hat auf seinem Blog Frei­heit, Mei­n­ung, Recht einen län­geren Ein­trag zum aktuellen Wirbel rund um die Zoga­js online. Er sagt u.a.,

das geschieht der Regierung, die für diese katas­trophal unmen­schlichen Geset­ze ver­ant­wortlich ist, recht.

… und stellt einige Fra­gen, die ich schw­er berechtigt finde. Und notwendig, dass sie von mehr Men­schen gestellt wür­den.

cdw stellt nicht nur fest, dass für Plat­ter der Druck wächst. Eine unge­wohnte Sit­u­a­tion, nor­maler­weise ist er für das unter-Druck-set­zen zuständig. Er schlägt der Regierung auch einen Angriff auf Liecht­en­stein vor. Zur Ablenkung. Zum Zynis­mus der ver­ant­wortlichen Per­so­n­en würde es passen und das Hand­buch für Macht­poli­tik­er schlägt in inneren Krisen­si­t­u­a­tio­nen bekan­nter­maßen solche kriegerischen Ablenkungsak­tio­nen vor.

Einen beherzten offe­nen Brief an unseren Her­rn BMI hat Arthur Hut­ter­er auf seinem neuen Blog/Space geschrieben.

Anna und Franz Wieser fra­gen auf ihrem Blog cog­i­ta­tion, Ler­nen wir aus dem Fall Zogaj? und sprechen den offen­sichtlichen Wider­spruch zwis­chen der öster­re­ichis­chen Asyl- und Ein­wan­derung­sprax­is und den Aus­sagen der Poli­tik­erIn­nen an, dass wir europäis­che Staat­en uns alle um Zuwan­derung bemühen müssten.

Solar Disko, Öster­re­ich-Blog, Medi­en­schelte
The­ma­tisch passend zu LANs Analyse ver­weist Solar Disko auf den Befund der Macht­losigkeit der Poli­tik­erIn­nen gegenüber ein­er Videobotschaft eines sym­pa­this­chen weinen­den Mäd­chens. Der Link führt zur Zeitschrift Datum und zum Ein­trag Hajek blog­gt, was ich wiederum nicht so welt­be­we­gend finde, dass ich es direkt ver­linken würde.

Nicht weniger passend die Ein­träge des “Österreich”-Blogs (warum schläft der immer mehr ein?) und des Blogs Medi­en­schelte (ups, seit wann gibt es die?) zur Berichter­stat­tung.

Tech­no­rati und das Aus­land
Ver­dammt amüsant-inter­es­sant finde ich fol­gende Entwick­lung. Als ich am Mon­tag via Tech­no­rati Blo­gEin­träge zum Fall Plat­ter gesucht hat­te, da gab’s das noch nicht: jede Menge Tre­f­fer in Sprachen, der­er ich nicht mächtig bin.
Aktueller Stand, Such­be­griff ‘Zogaj’: 150 Tre­f­fer ohne Ein­schränkung, 73 Tre­f­fer mit der Ein­schränkung auf ‘Deutsch’.

Ach ja, und die google Blog-Suche kommt beim Such­be­griff ‘Zogaj’ bere­its auf 570??? Tre­f­fer. Da geb ich leich­ter­d­ings … w.o.

Für Deutsch­land und die Blog-Plat­tform Read­ers Edi­tion fasst Heinz-Peter Tjaden die Geschehnisse in der Sprache jour­nal­is­tis­ch­er Berichter­stat­tung zusam­men.

Und der Online-Stan­dard hat spät aber doch die Reak­tio­nen aus dem Aus­land ent­deckt. Samt Screen­shots !! LOL
Ich ver­linke halt ungernst zum Stan­dard. Die Seit­en sind zu bald im Archiv und ich frag’ mich regelmäßig wofür? Weil sie nach eigen­em Ermessen eine Qual­ität­szeitung sein wollen? Nochmal LOL. Den­noch, hier der Link zum The­men­bere­ich Asyl beim Stan­dard. Als Dankeschön dafür, dass sie jede Menge kri­tis­che Kom­mentare einge­holt und pub­liziert haben.

Last but not least, unter der Zwis­chenüber­schrift ‘Aus­land’, auch auf dem “Das Blog von Robert Misik” find­et sich eine Causa-Zusam­men­fas­sung. Jene näm­lich, die Misik für die taz geschrieben hat.

ok. … pfff.

das war’s soweit ein­mal. Danke für die Aufmerk­samkeit, keep it up & keep inter­changin’.

5 Kommentare zu “Blogger-gegen-Platter-Update”

  1. RokkerMur

    @nathilon
    Du hast doch selb­st gemeint das dage­gen etwas gemacht gehört.
    Und es macht Sinn.
    http://warteschlange.twoday.net/stories/4363266/
    Hier ging es um die Besei­t­i­gung eines riessen Plakates am Süd­bahn­hof wo damals die Staatsver­tragsausstel­lung war.
    Durch die Ent­fer­nung der Recht­en­schmier­ereien
    wur­den 1000enden Touris­ten der Anblick erspart.
    Hätte ich es schon damals (2004) in die warteschlange geschrieben wäre es weg gewe­sen.
    Ich bin übri­gens kein Ober­lehrer son­dern lerne von euch auch viel.Vielleicht sog­ar mehr.
    watch und du seid sich­er auf ein­er richti­gen Fährte, bin gerne bere­it euch mit meinem Dauwis­sen zu helfen.
    Umgekehrt freuen wir uns über jeden Kom­men­tar, üeber eure beson­ders.
    Spätestens beim Tre­f­fen sieht man sich sowieso,
    damit ihr eine Ahnung habt was euch erwartet ist ein Bild in der Schlange.
    Schönes Woch­enende, aber Stu­den­ten haben sowieso immer Son­ntag :)))

    Antworten
  2. nathilion

    find ich cool, dass du das so zusam­men­stellst…

    … irgend­wie fehlt mir jedoch trotz­dem der glaube, dass dieses bloggen irgen­deinen sinn hat, in dem sinn, dass damit etwas erre­icht wer­den kann..

    aber deine zusam­men­stel­lung ist auf jeden fall ein guter schritt, den artikeln mehr aufmerk­samkeit zu brin­gen.

    vie­len dank für die mühe!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.