hcv

60 Mille Mehrkosten (über 2 Jahre)

Die Hack­ler­regelung gehört ver­längert. Was dabei beson­ders drama­tis­ch­er ist: Wir woll­ten für jene Betrof­fene, die über die Ent­gelt­szahlung hin­aus krank sind, bes­timmte Zeiträume für die Pen­sion anrech­nen kön­nen. Das wären max­i­male Mehrkosten von 60 Mil­lio­nen Euro bis 2010. Das ist in diesem Sozial­sys­tem ein Klacks. Das ver­weigert Barten­stein ein­fach, er pro­longiert einen sozialen Härte­fall für die Zukun­ft.

aus dem Stan­dard, 27.11.2007
Inter­view von M. Völk­er
mit Wil­helm Haberzettl

VP block­iert die Regierungsar­beit
Haberzettel meint, Barten­stein mache das aus Prinzip, das Block­ieren. Aber aus welchem Prinzip wird nicht ver­rat­en. Im Raum ste­ht das The­ma der let­zten Monate: BLOCKADE in der Regierungskoali­ton (ob D oder Aut). Also block­ieren um der Block­ade willen.
Mmh, ich weiß nicht.

Der Bun­desmin­is­ter ist doch ein bekan­nt sparsamer Typ und strenger Feilsch­er. Hat er nicht beim Human­ic darauf bestanden, ein paar Schuhe mit min­destens 30% Min­is­terra­batt bekom­men zu müssen? Und das ist nur das bekan­nteste Beispiel sein­er ‘Geschäft­stüchtigkeit’.

dabei ist es nur Sparsamkeit aus Prinzip
Ja ist denn das jet­zt keine Tugend mehr? Wenn er halt aus Prinzip so ein Knau­ser­er ist, dann wird vl. das sein block­ieren von 60 Mille für kranke Schw­er­ar­bei­t­erIn­nen erkären, oder?
Nur mit dieser Tugend hat Barten­stein es zu dem Pri­vatver­mö­gen von geschätzten 110 Mil­lio­nen brin­gen kön­nen.

110 Mil­lio­nen, das sind, wenn die Schuhe vl. € 200,- gekostet hät­ten, € 60,- an einges­partem Min­is­terra­batt. Wenn er teurere kaufen würde, kön­nt’ er sich freilich mehr ers­paren. Und wenn er öfter Schuhe eingekauft hat bzw. über­all – also auch bei der Milch, dem Brot, dem Umstieg auf einen bil­ligeren Stro­man­bi­eter usw. – im Schnitt einen Min­is­terra­batt von 30% rauss­chla­gen hat kön­nen, ja dann hat er sich wohl so seine 110 Mil­lio­nen zusam­mensparen kön­nen und dann muss men­sch das auch anerken­nen, dass ein­er so tüchtig ist. Der zieht das Prinzip nur logis­cher­weise auch in seinem Job durch.

Tja, und wenn s uns nicht gefällt, dann müssen wir die immer noch schwarzblaue VP halt aus der Regierung­sop­tion wählen, ver­dammt noch mal.

Ähn­liche Ein­träge:

3 Kommentare zu “60 Mille Mehrkosten (über 2 Jahre)”

  1. hans christian

    *lol* 🙄

    ich freu mich ja über deinen kom­men­tar. und finde eure seite wirk­lich nicht schlecht.

    über ein gewiss­es maß an höflichkeit, wenn du bei mir kom­men­tierst, wäre ich aber erst recht froh gewe­sen.
    also virtuelle scheindiskus­sio­nen finde ich unhöflich. und pein­lich.

    wenn du schreib­st, dass du bezwieferlst(?), dass es erstrebenswert ist, nur kleine Angestellte und große Beamte in der Poli­tik zu haben, was soll das?

    nie­mand hat das gesagt, außer dass wir alle wis­sen, wie die tech­nik funk­tion­iert, scheindiskus­sio­nen mit solchen sätzen zu begin­nen. also belei­di­ge uns nicht unter­stel­lun­gen, die in jedem aspekt aus der luft gegrif­f­en sind.

    wenn du mir hochnäsige Ironie vor­wirf­st, dann hab ich damit kein prob­lem, auch wenn es sich wieder um eine aus der luft gegrif­f­ene unter­stel­lung han­delt.

    aber ich geb dir gern eine zugabe in hochnäsiger ironie. ich bitte dich, deine zweifel­s­los trainierten nlp-tech­niken auf gle­ichrangige geg­n­er umzuleit­en, ich spiel lei­der nicht in eur­er liga. sor­ry. 😎

    Antworten
  2. www.amSPIESS.at

    Na, ob das so erstrebenswert ist, nur kleine Angestellte und große Beamte in der Poli­tik zu haben, wage ich zu bezwieferln. Der Bar­ty ist ein erfol­gre­ich­er Unternehmer. Eigentlich schön, dass es sowas gibt. Wär er ein erfol­glos­er Unternehmer, hätts wieder geheißen, “der packt ja nicht ein­mal die Mark­twirtschaft”. Und einem Kauf­mann mit hochnäsiger Ironie vorzuw­er­fen, dass er sparsam denkt, kann nur ein Nicht-Kauf­mann. Beim Her­rn Buchinger merkt man dann auch die man­gel­nde Wirtschaft­ser­fahrung. Träume säck­eweis! Aber wie umset­zen, wie finanzieren? Irgend­wie wirds schon gehen. Mit dieser Meth­ode sind wir nicht zu einem der reich­sten Län­der der Welt gewor­den mit einem der höch­sten Lebens­stan­dards. Auch wenn solche Erfol­gs­geschicht­en halt nicht in den ide­ol­o­gis­chen “pan­ic-room” der Linken passen.

    Antworten
  3. moncay

    das erin­nert mich an den knau­ser­er franz-josef strauß, den väter­lichen gesin­nungsgenossen von herr molter­er 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.