hcv

9.2.07: perfect day

aus irgendwelchen mir selb­st nicht näher bekan­nten Grün­den erin­nere ich mich aus­nehmend an diesen Tag, ger­ade an diesen Tag.
Es war ein wun­der­schön­er Tag, aber kein außergewöhn­lich­er. Vielle­icht ist es ger­ade das. In der Erin­nerung ist der Tag mit symp­to­ma­tisch friedlich, mit “per­fekt” ver­bun­den.

httpv://www.youtube.com/watch?v=QYEC4TZsy‑Y

9.2.07: just a per­fect day
Wir waren also exakt einen Monat da. D.h. umgekehrt, schon einen Monat weg.
Genial war es vom ersten Tag an, bess­er als erwartet. Aber nach jet­zt hat­ten wir uns ein­gerichtet. Ein­gelebt in dieser Welt eines gän­zlich anderen Tem­pos, ein­er anderen Zeit und vol­lkom­men ander­er Raum­logik. Es gab nochein­mal so etwas wie ein wirk­lich hier ankom­men.

Die Sonne ging mit­tler­weile deut­lich früher auf, deut­lich später unter, war kraftvoller auf der Haut zu spüren und nun vor allem auch schon ständi­ger Gast auf unser­er Terasse Rich­tung Nor­den. Run­dum war der far­ben­prächtig­ste Früh­ling in explo­siv­er Pracht aus­ge­brochen. Let­zte mitgenomme­nen aus Wien Arbeit­en waren alle abgear­beit­et. Das Bike war aktiviert. Die Umge­bung erkun­det und vieles vor unseren Augen hat­te bere­its den Charak­ter liebge­wonnen­er Rit­uale angenom­men:
der alte Mann und seine fül­lige weiße Ziege, die Füt­terun­gen, die mehrmals täglichen Besuche. Die in Kolon­nen passieren­den bemal­ten Gelän­dewa­gen mit Touris­ten aus Tener­if­fa, die im Schnitt alle zwei Tage für 5 Minuten die Bergstraße an uns vor­bei kurvten. Der Trip­pel­hund, der allerd­ings vor weni­gen Tagen das let­zte Mal gese­hen wurde. Die Vögel, kleine wendi­ge Singvögel, ele­gante Falken, majestätis­che Bus­sarde. Die Auf­führun­gen des Him­mels.

(Die pics sind auch etwas größer auf flickr zu sehen.)

Es war der let­zte Tag im Leben von Mathil­da, wie wir des alten Mannes weiße Ziege mein­er Erin­nerung nach genan­nt hat­ten.
Nach­mit­tags saßen wir ger­ade auf der Terasse als zwei jün­gere Män­ner zum stein­er­nen Ver­schlag der guten Mathilde kamen. Es ging eine Halbterasse hin­auf und hinüber, zur Schlach­tung. Der alte Mann kon­nte und wollte offen­sichtlich nicht dabei sein. Er kam am näch­sten Tag in der Früh und inspizierte trau­ri­gen Schritts den Ver­schlag, suchte einige Zeit lang die Stelle, an der Mathilde am Vortag aufge­hängt und abge­zo­gen wor­den war. Ich denke, er wird vielle­icht geseufzt haben und frage mich, wie oft sich dieser Ablauf der Dinge in seinem Leben schon wieder­holt hat­te.

Später wurde eine neue, junge Ziege gebracht. Sie nahm die Stelle von Mathil­da, war aber ein furcht­bar nervös ängstlich­es, blödes und lei­der ver­dammt laut und grausig schreien­des Vieh.

Wir sind an diesem Tag während des grandiosen Son­nenun­ter­gangs hin­unter ins Dorf, haben uns auf die Terasse der Casa dela Cul­tura an der Haupt­straße geset­zt und ein paar Bier getrunk­en. Am Heimweg in ein­er fast vol­lkom­men dun­klen Nacht, die Stiegen und einen Feld­weg in Ser­pen­ti­nen hin­auf, haben wir noch Fotos gemacht. Im Licht ein­er Straßen­later­ne mit Selb­staus­lös­er.
… war ein­fach ein per­fek­ter Tag.

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.