hcv

Schweizer Projektmanagement zur EM

(aus aktuellem Anlass aus dem Archiv hervor geholt,
ursprünglich im Oktober 07 gepostet.)

Die braven Schweizer sind ja berühmt für ihre Gründlichkeit und Genauigkeit. Die ist bekanntermaßen sprichwörtlich! Siehe nur die weltweit verbreiteten Klischees vom typischen Schweizer. ((Punkto Schweizerinnen fällt mir diesbezüglich übrigens kein bekanntes Klischee ein. Weiß wer warum? Bzw. … mhm … Heidi?)) Und das Bild, dass wir von den nachbarschaftlichen Eidgenossen haben, das trügt nicht. Hier der Beweis!

Minutiöse Planung von … äh … kollektiven Emotionen
Genau, sie haben in einem 4-stufigen Ablaufplan gründlichst vorausgeplant, wie sich im Vorfeld der Fußball-EM die allgemeine Stimmung zu entwicklen hat. Herrlich!!! Dazu hat der Bund eigens einen Projektleiter bestellt. Und der erklärt das noch dazu so rührend, seinen 4-Stufen-Plan.
(4-Stufen-Plan mit Zielvorgabe ‚vibrr-rrra-tiiii-onn‚, genial.)

Das erklärte Ziel dieses Plans? Den legt Projektleiter Benedikt Weibel im Ö1-Interview wie folgt fest:

Die EM solle die Schweiz in Vibration bringen!

Nicht dass Sie denken, dass das nur andere könnten. Die Schweizer können schon auch vibrieren. Sie brauchen halt einen 4-Stufen-Plan dazu, aber dann wird das schon.
Und dann wird vibriert! Und zwar gründlich.

Reinhören, es ist genial. Versprochen.

Mitschnitt: [audio:schweizer_EM_Planung.mp3]

Hier zum Nachlesen der wichtigsten Planungsschritte, für alle, die dieser Sprache nicht mächtig sind (oder sich vor Lachen nicht konzentrieren konnten):

Der 4-Stufen-Plan zur kollektiven Vibration
1. Phase: VERTRAUEN (von jetzt bis Spätherbst)
2. Phase: SYMPATHIE (von Spätherbst bis in den Frühling)
3. Phase: VORFREUDE (noch nicht terminisiert)
4. Phase: BEGEISTERUNG ((Das Datum für den Eintritt/Übergang in die vierte Phase ist noch offen. Diskutiert wird noch, ob es ein bindendes Datum für kollektiv alle Schweizer geben soll oder ob ein Zeitfenster definiert wird. Möglich ist sogar, dass der emotionale Übergang allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern freigestellt wird. Eine Volksabstimmung ist nicht geplant.))

Good, good, good, good vibrations! Die Schweizer machen’s vor. Rollende ERRRs, Timbre in der Stimme, Begeisterung allerorts. Bin schon neugierig auf die seismographischen Messwerte, wenn es dann so weit ist. 😀

4 Kommentare zu “Schweizer Projektmanagement zur EM”

  1. Das Projekt EURO 2008 « PROJEKTMANAGEMENT BLOG

    […] Zur Projektorganisation auf österreichischer Seite habe ich auf die Schnelle keine detaillierten Informationen im Internet gefunden. Allerdings gibt’s einen sehr amüsanten Blogpost von Hans Christian Voigt (Blog kellerabteil), in dem er die schweizer Gründlichkeit und Genauigkeit bei der EM etwas auf die Schippe nimmt. Außerdem finden Sie hier auch ein Interview des Projektleiters Benedikt Weibel, natürlich in charmant-schweizerischem Dialekt gesprochen. Auch sehr interessant: Die Schweizer haben sich einen 4-Stufen-Plan zurecht gelegt, um die Millionen Fans und Zuschauer in den Gastgeberländern und auf der ganzen Welt zu begeistern. Wörtliches Zitat von Benedikt Weibel: “Die EM solle die Schweiz in Vibration bringen!“ […]

    Antworten
  2. diaro

    ich leb jetzt seit fast 30 jahren in der schweiz (geb. in wien) aber das ist wohl einer der höhepunkte der in der schweiz verstandenen und oftmals auch gelebten (tristen) fröhlichkeit. nun, es gibt sie tatsächlich auch anders! wenn man lange genug und hartnäckig sucht – und es schafft die menschen näher kennen zu lernen – dann findet sich schon ehrliche, von innen kommende fröhlichkeit. hier kämpft der schweizer einen (wohl eher aussichtslosen) kampf sein image aufzupolieren. solange 95% sich aber übers (geld und geld)haben definieren, ist da wenig platz übrig für ausgelassene fröhlichkeit à la copacabana 🙂 und solange unsere schweizer politiker bei der verbreitung der fröhlichkeit schon beim reden einschlafen wird man es ihnen auch nicht abnehmen.
    ABER DAS IST DER ABSOLUTE MEGAHAMMER *grins*

    Antworten
  3. fritz

    Ich musste mir das 10mal anhören. Zum Brüllen!

    Der verteidigungs- und sportminister ist eindeutig schon in die phase 4 vorgedrungen.

    Antworten

Kommentar verfassen