hcv

Dreiervorschlag: StudentInnen wählen Nachfolger für Minister Hahn

Utl.: Plenum des Audimax beschließt einen Dreiervorschlag für die neue Wissenschaftsministerin und fordert baldige Entscheidung von Faymann und Pröll

Die StudentInnen der Universitäten Österreichs, die mit Wien beginnend in ganz Österreich Hörsäale der Hochschulen besetzt halten, legten der Regierung heute Samstag vormittag einen Dreiervorschlag für die Nachbesetzung des nach Brüssel weggelobten Wissenschaftsministers Hahn vor. Mit der Präsentation der Wunschkandidatinnen verbinden die seit gut einer Woche protestierenden HochschülerInnen die Forderung an Bundeskanzler Faymann und Vizekanzler Pröll, sich bald für eine Kandidatin zu entscheiden, damit diese sich an den Verhandlungstisch mit den StudentInnen, Lehrenden und WissenschafterInnen setzen könne.

Arbeitsgruppen zur Kandidatinnensuche

Dem Dreiervorschlag ging ein komplexer Prozess voraus, in dem neben den BesetzerInnen des Audimax in Wien auch die Gruppen in Graz, Klagenfurt, Linz, Salzburg und zuletzt auch Innsbruck eingebunden waren. Nach einem nächtlichen Plenum an der Uni Wien wurde die Einsetzung von Arbeitsgruppen beschlossen, die sich auf Kandidatinnensuche begeben sollten.

Gestern Freitag waren Plena der Hochschüler in ganz Österreich damit beschäftigt, die verschiedenen Kandidatinnen aus unterschiedlichen Bereichen zu diskutieren. Gegen 2.oo in der Früh zum Samstag kam es zur Wahl des Dreiervorschlags, den die Studierenden bislang aber nur Kanzler und Vizekanzler und nicht der Presse übermittelt haben.

… so oder so ähnlich, das würde mir nicht nur gefallen, sondern das fände ich passend, gerechtfertigt und sinnvoll.

Was sagt Ihr?

Vorschläge? 😉

8 Kommentare zu “Dreiervorschlag: StudentInnen wählen Nachfolger für Minister Hahn”

  1. pezik

    find die idee gut, würds aber gleich mit medialem druck verbinden und die kandidaten presse+faymann/pröll übermitteln – aber wär toll wenn du die idee im plenum oder sonst wie einbringen könntest!

    Antworten
  2. unibrenntAktivist

    problem dabei ist, dass wir KEINE politik betreiben, die geheim im verborgenen geschieht! falls wir das machen würden, können wir hleich wieder zur ÖH und konsortInnen gehen!!!

    Antworten
    • kellerabteil

      lieber aktivist,

      😉 wo siehst du politik, die im verborgenen geschieht?
      Weil in dem augenzwinkernd geschriebenen szenario die namen der vorgeschlagenen personen, die vom kollektiv gewählt wurden (und also kaum geheim zu halten wären), nicht sofort der presse ans messer geliefert werden?

      das ist höchstens ein ebenso augenzwinkernd gemeinter kniff, in dem oben um 2 in der früh hastig geschriebenen text nicht auch noch selbst namen zu nennen 😉

      Antworten

Kommentar verfassen