hcv

8.1.07: Du musst raus und du wirst sehen

Mach dich auf, in die Welt
In ein anderes Land, wo es dir gefällt
Bis zum Rand und übers Meer
Dich hält, hier nichts mehr!

7.1.07, abends. Das Flughafen­taxi ist bestellt, ein Kom­bi, groß genug auch das in einen Kar­ton ver­pack­te Moun­tain­bike samt all dem anderen Gepäck aufnehmen zu kön­nen. Die Stim­mung ist leicht nervös, gle­ich­wie freudig anges­pan­nt. Nein, es geht nicht auf Urlaub, wir über­siedeln, für 2½ Monate.

Um 3:30 wird der Weck­er läuten. Es wird nieseln. Wenig Schlaf. Die Angst, nicht hoch zu kom­men, wird sich als unbe­grün­det erweisen. Viel zu konzen­tri­ert auf die Abreise.
Wir ver­fü­gen über noch keine Erfahrung, den Win­ter auf ein­er Insel im Atlantik zu ver­brin­gen.

Kein Gott — Kein Staat
Keine Arbeit — Kein Geld
(2x)


4.00 früh, Taxi zum Flughafen. Eincheck­en mit 60kg Gepäck plus einem Stück Sper­rgut: das bike. Aber let­zteres addiert nicht auf die 60kg auf. Die erk­lären sich aus mehr als 28 zwis­chen An- und Abflug­da­tum, macht 30 statt 20kg frei pro Per­son. Knapp mehr als die Hälfte der sechzig gehen auf Büch­er.

Am Flughafen Nürn­berg Zwis­chen­stopp. In der Halle sitzend, liegend, zusam­mengerollt langsame Däm­merung und schließlich eine Andeu­tung eines Son­nenauf­ganges im warm-win­ter­lichen Mit­teleu­ropa. Eine kleine Start- & Lan­de­bahn haben sie in Nürn­berg. Glitzert feucht, dahin­ter gle­ich der Wald.

Aus dem Haufen dieser Stadt,
musst du raus und du wirst sehen,
du wirst dich verän­dern, in all diesen Län­dern

Die Idee ist im Früh­jahr 06 langsam in meinem Kopf gereift. Wenn mk mit ihrer Dipl in diesem Jahr fer­tig wird, ich darauf achte, alle Vor­tragsverpflich­tun­gen erst ab April zu haben, dann kön­nte es sich mit allem anderen aus­ge­hen. Drei Monate im Win­ter, die wir nicht in Wien sein müssten. Vl., das wäre noch zu recher­chieren, kommt das Leben drei Monate auf den Kanaren in einem abgeschiede­nen Tal in Summe von drei Monat­en auf die gle­ichen Fixkosten. Hier wie da.


Im August haben wir uns mit Ver­mi­etern geeinigt und kurz darauf Flüge gebucht. Alles per WWW. Klar, etwas riskant mais oui. Casa callepiedra.
Die Web­Seite war eine Empfehlung eines Fre­un­des. Dort inserieren Eigen­tümer ihre Häuser und Woh­nun­gen, wenn sie selb­st ger­ade nicht gebraucht wer­den.
Im Früh­jahr war mk noch haupt­säch­lich per­plex, glaube ich. In den Som­mer hinein hat­te sie sich mit der Idee schon ange­fre­un­det, und zulet­zt war sie es, die Triebfed­er ein Quarti­er zu suchen, zu buchen zu fix­ieren.

Kein Gott — Kein Staat
Keine Arbeit — Kein Geld
Mein Zuhause ist die Welt
Mein Zuhause ist die Welt!

Tener­ife-Sur. Ein Paar ste­ht vor dem Flughafen in der Sonne. Lock­er 20° plus. Ein Paar mit 60kg Gepäck plus einem bike und einem Zettel, Beschrei­bung der Anfahrt zur casa callepiedra eine Insel und ein paar Täler weit­er.

Das war im Vor­feld meine Sorge gewe­sen, wie wird der Anreise, wie wird dann der Abreise­tag mit dem riesen Kar­ton, wenn dabei die Etap­pen (1) Flughafen → Hafen durch den Süden Tener­if­fas, (2) die Über­fahrt Tener­if­fa → Gomera per Fähre und (3) San Sebas­t­ian → Berge → Her­migua auf Gomera zurück­zule­gen sind?


Die Sorge hält glück­licher­weise nur ganze zehn nor­male (neue) Taxis am Flughafen tener­ife-sur. Dann kommt ein alter Mer­cedes, der riesen Kar­ton wird wider­willig am Dach fest­gezur­rt. Die Fähre ist über­haupt kein Prob­lem. Und die sagen­hafte und freudi­ge Über­raschung fol­gt im Hafen von San Sebas­t­ian.
In den kleinen Fiat Miet­wa­gen passt alles hinein, mk und ich, unser Gepäck, der Kar­ton mit dem bike.

Das Him­mel­szelt ist dein Dach,
denn all die Lichtern, die dich leit­en.
von den Ster­nen die dich begleit­en
kannst du ler­nen klar zu sehen


Aus­fahrt San Sebas­t­ian, wir fall­en kurz in den Super­markt beim Markt ein. Danach geht die Straße in eini­gen Kur­ven stetig nach oben und immer tiefer ins Tal hinein. Auf dieser ost­südöstlichen Seite der Straße in den Nor­den sind die Kur­ven noch offen und flach, die Straße ist bre­it und über­sichtlich. Die Veg­e­ta­tion ist niedrig, Bäume sind spär­lich, auch weit­er oben.

Das Panora­ma lässt den­noch schon das Herz leichter schla­gen. Immer wieder bleibt der Blick willkür­lich am Roque de Oji­la hän­gen, einem Vulka­n­schlot, der in Mil­lio­nen von Jahren von ein­er weicheren Umge­bung befre­it markant aus der Kamm­lin­ie ragt.

Nach dem Tunel de la Cum­bre auf gut 700m sticht die Straße zum Nordteil der Insel durch. Eine andere Welt, üppig, grün, zerk­lüftet. Ab da geht die Straße wieder hin­unter, das Tal von Her­migua.

Wenn Sie Her­migua erre­ichen – durch ein Schild gekennze­ich­net – fahren Sie durch den oberen Teil des Dor­fes, bis Sie kurz nach ein­er Apotheke (far­ma­cia) links einen Weg­weis­er nach Ibo Alfaro sehen.
Dort neben einem Autover­mi­etungs­buero bergauf abbiegen. Am Abzweig Ibo Alfaro dann links abbiegen und weit­er der Strasse bergauf fol­gen, die nach ein­er Recht­skurve eben ver­laeuft. Etwa ein Kilo­me­ter nach der Kurve erre­ichen Sie ein dreis­toeck­iges, ter­ra­cotta­far­biges Haus. Suchen Sie sich dort einen Park­platz aus.

Her­migua hat nicht viele Ein­wohn­er. Her­migua ist kein Dorf, Her­migua ist ein Tal. Die Besiedelung zieht sich ab ein­er gewis­sen Höhe (500m) ab da, wo Tal­bo­den und Hänge es zulassen, mehr oder weniger beständig bis zum Talschluss. Freilich gibt es zwei lock­er als Ortskerne beze­ichen­bare Abschnitte. Als oberen Teil des Dor­fes kön­nen die Agglom­er­a­tio­nen weit­er oben auf den Hän­gen eben­so beze­ich­net wer­den wie es nachvol­lziehbar wäre, den oberen Teil des Tales so vom unteren Teil des Tales zu unter­schei­den.
Das Autover­mi­etungs­büro existiert, funk­tion­iert, ist dem Laien deswe­gen noch lange nicht als solch­es erkennbar. Nichts weist auf seine Exis­tenz hin.
Die Straße bergauf ist eng. Rechts hän­gen die Mauern der ter­rassierten Bana­nen­plan­ta­gen steil über die Straße, links geht es zu einem Rinnsal hin­unter aus dem zehn Meter hoch Bam­bus her­aus wächst. Es muss in den ersten Gang zurück­geschal­ten wer­den.

Kein Gott — Kein Staat
Keine Arbeit — Kein Geld
Mein Zuhause ist die Welt
Mein Zuhause ist die Welt!

Das beschriebene dreistöck­ige Haus ist abso­lut unverkennbar. Die Diskus­sio­nen, ob es sich um ter­ra­cotta­far­ben han­delt oder eher um ochsen­blutrot erübri­gen sich. Allerd­ings, wo hier einen Park­platz find­en. Mit­ten auf dieser ein­spuri­gen Haar­nadelkurve? Die sowieso schon durch abgestellte Wagen unüber­sichtlich ist. Hier umzu­drehen wäre ja schon Stress.

Suchen Sie sich dort einen Park­platz aus und gehen Sie vor diesem Haus rechts den betonierten Fuss­weg bergab.
Casa Callepiedra ist etwa das fuenfe Gebaeude links, weiss­gestrichen und mit der Haus­num­mer 50.
Den Schlues­sel erhal­ten Sie von Snra Aida, die zwei Haueser weit­er im rosagestrich­enen Haus mit Met­alltuer auf der recht­en Weg­seite wohnt. Dort laueten.


Der Fußweg geht über unter­schiedlich abge­set­zte Trep­pen zwis­chen bewohn­ten, unbe­wohn­ten und ver­fal­l­enen Häusern durch, unter­schiedlich steil nach unten, die Rich­tung nur im Großen und Ganzen beibehal­ten. Wir befind­en uns auf ein­er Fel­snase, anders wüsste ich es nicht auszu­drück­en. Die Häuser schließen den Fußweg ein, es ist eine Gasse ähn­lich einem ägäis­chen oder ital­ienis­chem Dorf, das in ver­gle­ich­baren topol­o­gis­chen Ver­hält­nis­sen am Berg hängt. Allein die Far­ben der Häuser sind anders.


Einen freien Blick ins Tal gibt es nir­gends von diesem Weg aus. Die Häuser nehmen den Blick und behal­ten diesen Schatz für sich.
Als wir von Seño­ra Aida die Schlüs­sel bekom­men haben, öffnet sich erst­mal ein Blick in die Woh­nung. Sehr fein.

Dann die Vorhänge von der großen Glas­front weg. Pfffff, hier jet­zt knapp 10 Wochen leben; essen, arbeit­en, schlafen, lesen, trinken, schauen, denken, essen, … ja. Ja.
Ja.

Kein Gott — Kein Staat
Keine Arbeit — Kein Geld
Mein Zuhause ist die Welt
Mein Zuhause ist die Welt!

Jeans Team: Das Zelt ♫-[audio:JeansTeam_DasZelt.mp3]

2 Kommentare zu “8.1.07: Du musst raus und du wirst sehen”

Schreibe eine Antwort zu 9.1.07: we drew our own constellations | kellerabteil Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.