hcv

Autofreier Tag?

Das hat schon ein bißchen etwas von Hohn, sich vor einem glob­aleren Kon­text diese Bemühun­gen für einen aut­ofreien Tag anschaut.

Das hat einiges von Hohn, wenn anlässlich eines aus­gerufe­nen aut­ofreien Tages immer wieder behauptet wird, Wien wäre eine rad­fahrfre­undliche Stadt.

Ich war let­zte Woche in Ams­ter­dam. Die Stadt hat bekan­ntlich mehr Räder als Ein­wohner­In­nen.

Amsterdam, Seitengasse

Das Auto, soll heißen der Autoverkehr, ist dem Fußgänger- und dem Fahrrad­verkehr klar unter­ge­ord­net. Fahrrad­weg funk­tion­ieren und sind nicht Pseu­do-Fahrrad­wege, wie allzu oft in Wien. Die Bre­ite eines Fahrstreifens für den Autoverkehr zur Bre­ite eines Fahrrad­weges ste­ht oft­mals im Ver­hält­nis 1:1. Das heißt, auf ein­er Fahrbahn fährt in ein­er Spur ein Auto. Daneben fahren auf der Spur des Rad­weges zwei Fahrrad­fahrerIn­nen nebeneinan­der. Plaud­ern beim Fahren. Geht sich alles aus.

Die berühmten Hol­lan­dräder sind sta­bil. Sta­bil heißt, sie haben fixe Packl­träger (vorne und hin­ten), auf denen auch laufend eine Per­son mit­ge­führt wird. Scheint in Ams­ter­dam auch erlaubt zu sein.
Übri­gens nicht nur Kinder son­dern richtige aus­gewach­sene Batavier!

Fahrrad­stän­der gibt es über­all. Zusät­zlich ste­hen die Bikes nach daneben, rund­herum, am Gehsteig, über­all. Es geht sich aus. Es stört nie­man­den.

Fahrräder in einer FUZO

Die Hol­lan­dräder wer­den natür­lich auch gestohlen. Fast alle haben gebrauchte Bikes. Dafür gibt es über­all Bikeshops und wichtiger Bike-Reper­atur­w­erk­stät­ten. Sog­ar die Polizei verkauft Räder. Alles in allem ist es nor­mal, sich ein neues gebraucht­es Hol­lan­drad um 10 Euro — 30 Euro zu holen.

Hollandräder

Neben den “nor­malen” Hol­lan­drädern sind nicht wenige Per­so­n­en mit län­geren, noch sta­bil­eren Bikes unter­wegs. Diese haben kiste­nar­tige Auf­baut­en aus Holz. Darin oft nicht nur Einkäufe son­dern Kinder, manch­mal Hunde. Müt­ter und Väter auf dem Rad, die Kinder in den Kisten sitzend. Ein in Ams­ter­dam ein ver­trautes Bild.

Das näch­ste Bild übri­gens: mehrstöck­ige Fahrrad­park­plätze am Bahn­hof Ams­ter­dam Cen­tral:

Fahrradstellplätze Amsterdam Central

Was Wien bet­rifft, muss ich im Zusam­men­hang mit Fahrrad­verkehr und Fahrrad­fre­undlichkeit immer wieder an ein Inter­view denken, dass ich vor eini­gen Jahren mit dem FPÖ-Bezirk­srat Made­js­ki zu führen hat­te. Hat­te damals mein erstes Forschung­spro­jekt am Inst.f.Verkehrswesen an der BOKU Wien. Es ging um Ein­stel­lun­gen zu verkehrspoli­tis­chen Fra­gen unter Poli­tik­erIn­nen und Exper­tIn­nen.

Der Vokuhi­la-Made­js­ki kon­nte mit ein­er inter­es­san­ten Aus­sage zum Fahrrad­verkehr aufwarten: er habe nichts, aber schon gar nichts gegen Fahrräder. Aber in Wien habe man nun mal Fahrrad­wege nie mit­ge­plant. Jet­zt gebe es keinen Platz, Wien sei zu eng, und jet­zt sei es zu spät, weil Fahrrad­wege auf Kosten der Aut­o­fahrerIn­nen gin­gen. Und mit dem Auto habe man es eh schon so schw­er.
Nein, Fahrrad­verkehr sei schon super, aber in Wien ein­fach nicht mehr möglich. Qua­si Pech, aber jet­zt das Auto regiert jet­zt schon die Welt … 👿

noch ein­mal zurück zu Ams­ter­dam:
ein absoluter Traum, dort mit dem Bike herumzukur­ven. Men­sch kommt über­all hin, ohne ange­hupt zu wer­den und ohne kilo­weise Russ und Dreck zu schluck­en.

4 Kommentare zu “Autofreier Tag?”

  1. Fanny mit dem Hollandrad

    Der Artikel hat was von einem dieser Tier­berichte.
    Lori­ot hat da ja was über die Stein­laus gemacht 🙂
    Aber ern­sthaft. Nicht nur in Öster­re­ich ist das ein Prob­lem. Wohne in München und — obwohl immer mit Radl­haupt­stadt Wer­bung gemacht wird — gibt’s ständig Prob­leme. Kein natür­lich­es Revi­er für Radler.

    Antworten
  2. hans christian

    @Andi:

    Ja, da hast Du natür­lich vol­lkom­men recht. Außer­dem stinken sie alle nach Schweiß und haben fet­tige Haare. (Das hast Du noch vergessen.)

    Umgekehrt muss man der Aus­ge­wogen­heit zuliebe fes­thal­ten, dass Aut­o­fahrer immer ger­ade mit ihren Handys tele­fonieren und das natür­lich ohne Freis­prechan­lage. Außer­dem scheren sie sich einen Dreck um Fahrrad­fahrstreifen, Vor­ran­gregeln, wenn sie Nachrang gegenüber Fahrrad­fahrerIn­nen haben oder den vorgeschriebe­nen Sicher­heitsab­stand beim Über­holen oder Vor­beifahren.

    Darüber hin­aus haben sie Null Gefühl dafür — in der Sicher­heit des Blech­man­tels sitzend -, dass die Fahrrad­fahrerIn­nen unberechen­bare Aut­o­fahrerIn­nen per­ma­nent als unmit­tel­bare Gefahr für Leib und Leben empfind­en. Und dann haben sie schließlich auch noch nur eine Brust­warze, sind hin­terlistig und hin­terziehen Steuern.

    … wie gesagt, nur der Aus­ge­wogen­heit zuliebe wollte ich das anbrin­gen, aber wir sind uns da sowieso einig, oder?

    Antworten
  3. Andi

    Es gibt Städte wo Fahrräder eher ange­sagt sind! Meist aber sind Rad­fahrer die Pest. Sie sind oft rück­sicht­s­los und unver­schämt!
    Verkehrsregeln existieren oft gar nicht für sie. Zudem sind Dauer­rad­fahrer oft verklemmte, pedan­tis­che, stre­it­süchtige Typen.

    Antworten
  4. Robert Huemer

    Yeah, so Fahrrad­fre­undliche Artikel sollte es öfters geben in allen Städten, Radeln gehört vor­angetrieben.
    Bei dem Artikel weiß man danach, wie es auch anders geht!

    Antworten

Schreibe eine Antwort zu Fanny mit dem Hollandrad Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.