hcv

Wo is n jetzt die verfickte Pietät?

Boy oh boy, der Wahlkampf ’08 hat web2.0 in Öster­re­ich ja einen ziem­lichen Boost ver­schafft. Aber für die Ankurbelung von Ver­net­zung und traf­fic in den schö­nen web2.0‑Strukturen, hey, da geht doch nichts über den Helden­tod eines Volk­stri­bunen, ha? Oder? Ha?
big-time-boost!!

War’s ein Atten­tat? Und wenn, wer war’s? Mossad? Raif­feisen? Die Ostküste?

Oder müsste man gut 180km/h mal 1.8 Promille (das treibt den Evil Kniev­el-Quo­tien­ten auf stolze 330) bei einem 58jährigen Pen­sions­berechtigten eher Selb­st­mord nen­nen?

Wie ist der Verunglück­te posthum zu würdi­gen?

Hab ich in meinem Post­ing, Kom­men­tar oder Blog­a­r­tikel auch sich­er irgend­wie die Notwendigkeit der Pietät einge­baut?

Hab ich eh nicht vergessen, der Fam­i­lie des Verunglück­ten in jedem hin­ter­sten Eck von wordpress.org, twit­ter, derstandard.at und weiß­got­tnochwo meine Anteil­nahme zu ver­sich­ern?
Hey, sie werden’s sich­er lesen und sich freuen!

Wer hätte das gedacht, das schnuck­lig-verträumte Öster­re­ich, diese Hochburg des mor­biden Katholizis­mus wird über­schwemmt von einem unge­heuren Kon­for­mitäts­druck zur pietas. Das Volk der Aus­tri­ark­er kon­vertiert ein halbes Jahrtausend nach der Gegen­re­for­ma­tion zum Pietismus und hebt damit auf einen Schlag seine moralis­che Über­legen­heit in schwindel­nde Höhen.
Steine und Äch­tung!” für alle, die hierin Big­ot­terie ent­deck­en. 😳

Ein Monument für das kollektive Gedächtnis

Herrschaft­szeit­en, jet­zt ist mal was los.
Wir wer­den noch in 10 Jahren zurück­denken — und la mass­me­dia wird zum Anlass son­der­senden — und uns fra­gen, was ist den da passiert und los gewe­sen?

Da dastesst sich der ‘Karawanken Dr. No’ mit seinem Phaeton und was passiert? Es gibt ein kollek­tives Nach­holen des Som­mer­märchens, das Öster­re­ich schon so lange ver­wehrt blieb. Ein ganz Öster­re­ich und alle Men­schen erfassendes Event! So wie Deutsch­land vom Som­mer­märchen 2006 erfasst wurde und was in Öster­re­ich zur Euro lei­der aus­blieb: umfassende Emo­tion­al­ität!

(via elek­trob­abe)

Notge­drun­gen läuft das in Öster­re­ich anders als beim deutschen Som­mer­märchen 2006. Die Welle der Emo­tio­nen rollt hier nicht anlässlich ein­er Fuss­ball-WM. Und was da rollt, das ist nicht glück­selige Begeis­terung und ‘Wir sind Deutsch­land’-Emo­tion.
Aber die Gefüh­le sind ähn­lich tief und aufwüh­lend. Der kollek­tive Druck, einzus­tim­men und die Stim­mung nicht zu verder­ben ist ähn­lich hoch. Das Erleb­nis der Verbindung mit den anderen, dieses Gefühl des gle­ich­schwin­gen­den Kollek­tivs, das Wir-Erleb­nis, das ist nach dem gle­ichen Muster gestrickt. Und die medi­ale Insze­nierung und Ver­stärkung laufen genau gle­ich ab.

Freilich, das ist Öster­re­ich. Mit Fuss­ball ist da kein großes Wir-Gefühl zus­tande zu brin­gen. Und wenn “Öster­re­ich” mal Lit­er­aturnobel­preisträgerin wird, also das geht in ein­er Garten­zw­er­gre­pub­lik gar nicht; bzw. nach hin­ten los.
Aber kleine Natio­nen haben einen großen Hang zur Tragik. Öster­re­ich hat eine Tra­di­tion des Mor­biden. Und auch abseits dieses Mythos, der Tod und das Todenge­denken hat immer schon und über­all eine zen­trale Rolle in der Organ­i­sa­tion des kul­turellen Gedächt­niss­es gespielt.

Und darum geht’s hier ja wohl. Nicht um den Volk­stri­bun, nicht um seine Fett’n und seine Phaeton, nicht um ein Ver­mächt­nis, das dem tat­säch­lichen Leben und Wirken des Verun­fall­ten zu tun hätte, son­dern um das Ver­mächt­nis, das jet­zt gestrickt wird.

Das ist eine große Sache. Jede und jed­er kann mit­machen. Und in 10 Jahren zurück­denken und sagen, ich war dabei. Damals, als der Haider sich da’stessn hat und was los war in Öster­re­ich.

Die Identifikation mit dem Happening

In den let­zten Tagen häufen sich wenig­stens die geäußerten Ver­störun­gen über die Aus­maße, die das annimmt. Der öster­re­ichis­che Altweiber­som­mer­traum, so zu sagen. ‘Wir sind Jör­gi’.

Jörg’ war ja immer schon eine Marke, das heißt bald nach 1986. Aber jet­zt wo Jörg sel­ber nicht mehr an der Marke basteln kann, jet­zt gehört sie anderen und wird noch viel größer. ‘Jörg’: das ist “unser Lebens­men­sch”. ‘Jörg’: das unver­gle­ich­liche Tal­ent, der Verän­der­er von Öster­re­ich, der Kämpfer gegen den Pro­porz, die Etablierten und die große Koali­tion. (Hum­bug zwar, aber wen küm­mert das. Coca Cola hat ja auch nichts mit “Frei­heit” zu tun und wird erfol­gre­ich damit kon­notiert.)

Vor allem muss ‘Jörg’ groß gewe­sen sein, weil wie wäre son­st das alles zu erk­lären, was da jet­zt an kollek­tiv­er Ergrif­f­en­heit abge­ht.

Die Reak­tion auf Haiders Tod ist ein soziales Phänomen, das wir analysieren müssen. Diese Hys­terie ist eine War­nung. Ihre Gefühlswucht macht im ersten Moment nachger­ade fas­sungs­los. […] Zweier­lei ist denkbar. Entwed­er es gibt eine Iden­ti­fika­tion mit dem Angreifer. So erk­lärt die Psy­cho­analyse die para­doxe Sym­pa­thie, die Opfer von Gewalt mitunter für die Täter fühlen. Das scheint fraglich, denn Basis dieses Mech­a­nis­mus ist ein Gefühl großer Ohn­macht, die im Fall der Kri­tik an Haider nicht gegeben war.

Nope, ich hab da einen anderen Zugang, einen anderen Erk­lärungsansatz. Siehe oben, Stich­wort ‘Som­mer­märch­ene­uphorie’ bzw. ‘Altweiber­som­mer­trauer­spiel’.

Um das, was da abge­ht zu ver­ste­hen, braucht es keine Analyse der Marke ‘Jörg’ und auch keine Psy­cho­analyse der öster­re­ichis­chen Seele. Das aktuell stat­tfind­ende Hap­pen­ing hat vor allem nicht viel damit zu tun, was der ‘Jörg’ irgendwelchen Men­schen bedeutet hat. (Klar, das spielt wohl mit, reicht aber als Erk­lärung nicht aus.)
Es hat viel mehr mit der Dynamik des Hap­pen­ings selb­st zu tun, mit der Eigen­dy­namik der kollek­tiv­en Betrof­fen­heitswelle.

Betroffenheitswelle lädt zum Surfen ein

Wie son­st ließe sich erk­lären, dass seit let­zter Woche mar­o­dierende Hor­den von SurferIn­nen durch das WWW ziehen und herum­suchen, um Orte aus­find­ig zu machen, wo irgen­det­was über des ‘Jörg’ Tod geschrieben ste­ht?
Diese Suche hat nichts mit der eige­nen Betrof­fen­heit zu tun, son­dern mit der Sehn­sucht nach dem großen Ereig­nis in der eige­nen kleinen Welt. Mit jedem Satz,

unsere Gedanken haben bei der Fam­i­lie und der Mut­ter zu sein

und mit jed­er gele­sen Forderung nach Pietät steigert sich das Gefühl der Wichtigkeit des Ereigniss­es. Und es steigert sich das Gefühl, dass man jet­zt selb­st irgend­wo Pietät ein­fordern kann. Moral ein­fordern. Andere kon­trol­lieren. Wichtig sein. Lust an der struk­turellen Gewalt haben, die da durch eine absurde Kon­ven­tion immer mehr und ins Absurde aufge­baut wird.

Hehe, da soll nur wer was falsches schreiben, dann poste ich die Pietätskeule. Na warte nur. 😈

Und weit­er durchs WWW gesurft, es ist was los. Man muss der Fam­i­lie das Beileid aussprechen und kon­trol­lieren, ob alle der Fam­i­lie das Beileid aussprechen.
So war s ja immer schon. Als Dou­glas Adams gestor­ben ist, da ist im Netz über­all sein­er Fam­i­lie gedacht wor­den. Als der Sinowatz Fre­di von uns gegan­gen ist, haben wir nicht alle seinen Ange­höri­gen gedacht? Nach­dem vorgestern an zwei Stellen im 2. Bezirk an ver­schiede­nen Stellen Rad­fahrerIn­nen von LKW’s niederg­erollt wur­den, haben da nicht auch alle geschrieben und gepostet, was für ein tragis­ch­er Unfall das nicht jew­eils war?

Pietät in die let­zten Ritzen eines alpinen WWWs zu schreien
und alles nach Ver­stößen gegen die Pietät­sor­d­nung zu durch­suchen
und dro­hend Ergrif­f­en­heit ein­fordern
… aaaaah­h­hh … was für Ham­pelmän­ner 😆

alors, ich muss jet­zt. Muss aufhören und wieder durch’s WWW streifen. Auf der Pirsch nach Pietät­sor­d­nungsver­let­zern. Abmah­nen. Abmah­nen. Abmah­nen.

Hier übri­gens der — wie ich finde — beste Beitrag zur Trauer­be­wäl­ti­gung so far:

Ein Volk trauert um seinen Führer

… und nach­dem der tragisch sich dastessen habende, abge­tretene Volk­stri­bun nun dem Ulrichs­berge übergeben wurde, lasst uns Mut fassen und im Gedenken fröh­lich sein.

dem Andenken gewid­met. & welche Weise kön­nte hier passender sein:

httpv://de.youtube.com/watch?v=gViaOYgV8yI

ps: Ich habe mich selb­st aufrichtig befragt. Ja, ich wäre auch pietätvoll gewe­sen. Pietät sehe ich als etwas, das sich nur in konkreten Hand­lun­gen gegenüber konkreten Men­schen im direk­ten Kon­takt aus­drück­en kann.

Und ja, wäre mir des Haider Jörgs Mut­ter in den let­zten Tagen über den Weg gelaufen, ich hätte es mir ver­bis­sen, Sie zu fra­gen, was ihr denn so gefall­en hat an der Naz­izeit.
Das hätte ich mir dieser Tage aus Pietät ver­bis­sen, obwohl ich sie das früher schon gefragt hätte, hät­ten wir uns getrof­fen.
Ja, das ist Pietät.

pps:

Aufgrund der großen Anzahl an pietätlosen, Pietät einfordernden Postings sieht sich das Kellerabteil gezwungen, zu diesem Artikel ausnahmsweise die Kommentarfunktion zu deaktivieren.

2 Kommentare zu “Wo is n jetzt die verfickte Pietät?”

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.