Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; WatsonThemeRecentlyDiscussedWidget has a deprecated constructor in /home/httpd/voigt/kellerabteil.org/wp-content/themes/watson/functions/widget.php on line 8
Der neue Reisepass schließt ganze Bevölkerungsgruppe aus | kellerabteil

hcv

Der neue Reisepass schließt ganze Bevölkerungsgruppe aus

Bei den Aufla­gen für den bio­metrischen Reisep­a­ss hat der Geset­zge­ber auf psy­chisch und motorisch behin­derte Men­schen vergessen

Am let­zten Mittwoch im April mussten sieben psy­chisch und motorisch behin­derte Men­schen das Pas­samt in Wien Hiet­z­ing ohne neue und gültige Reisepässe wieder ver­lassen, und dass, obwohl dem Ter­min am Amt umfan­gre­iche Vor­bere­itun­gen und Vor­abtele­fonate durch die Betreuerin­nen der , obwohl dem Ter­min umfan­gre­iche Vor­bere­itun­gen und Vor­abtele­fonate durch die BetreuerIn­nen der Wohnge­mein­schaft Hirschfeld­weg (Vere­in GIN) voraus­ge­gan­gen waren. Sie waren unter anderem an einem Gerät zum elek­tro­n­is­chen Scan­ning von Fin­ger­ab­drück­en gescheit­ert, das für sie nicht anwend­bar ist.

Das vorder­gründi­ge Prob­lem ist also, die reisewil­li­gen behin­derten Men­schen keine brauch­baren Fin­ger­ab­druckscans oder den ver­schärften Aufla­gen gerechte Fotos abliefern kon­nten. Das eigentliche Prob­lem ist aber, dass der Geset­zge­ber bei der Aus­gestal­tung des neuen Reisep­a­ss­ge­set­zes vol­lkom­men auf die psy­chisch und motorisch behin­derten Staats­bürg­er vergessen hat; und damit auf eine alles andere als kleine Bevölkerungs­gruppe.

Eine wohlvor­bere­it­ete Aktion
Die Ausstel­lung von Reisepässen für psy­chisch Behin­derte war auch vor dem neuen Pass­ge­setz mit einigem Aufwand ver­bun­den. Ein Fotograf muss in die Wohnge­mein­schaft der Behin­derten bestellt wer­den, um Fotos der trau­ma­tisierten Behin­derten in für sie bekan­nter Umge­bung zu machen. Eine Aktion, die alleine mehr Per­son­al als üblich und viel Zeit und Geduld erfordert.
Der For­mu­la­rverkehr nimmt schon Wochen im Vorhinein bemerkenswerte Aus­maße an. Unter­schriften von Sach­wal­tern sind einzu­holen, die Befug­nisse der Betreu­ungsper­so­n­en müssen bezeugt wer­den etc. Das Amt muss vorge­warnt, alles nur Erden­kliche vor­ab gek­lärt und bedacht wer­den. Ein Ter­min für den Ämter­weg wird vere­in­bart.

Still­hal­ten, in die Kam­era Schauen
Mit den Aufla­gen zum neuen Reisep­a­ss sind manche Hür­den für einige psy­chisch und motorisch beein­trächtigte Per­so­n­en allerd­ings unüber­wind­bar gewor­den. Die Pass­fo­tos müssen für eine Ein­reise z.B. in die USA so geschossen sein, dass die Augen der Fotografierten genau ins Objek­tiv schauen, der Kopf muss inklu­sive definiert­er Abstände zu den Bil­drän­dern genau ein­gerichtet sein.
Es stellt sich her­aus, dass dies eine Unmöglichkeit für einige trau­ma­tisierte Behin­derte darstellt. Diese reagieren bere­its nach kurz­er Zeit der erhöht­en Aufmerk­samkeit auf ihre Per­son mit autoag­gres­siv­en Stress­reak­tio­nen.

An das Gerät zum Fin­ger­scan anpassen
Der Fin­ger­ab­druck stellt eine eben­so große Hürde dar. Er kann nicht ein­fach mit Stem­pelkissen und Tinte erledigt wer­den, son­dern ver­langt min­destens 15 Sekun­den lan­gen gle­ich­mäßi­gen Druck, der nicht zu leicht und nicht zu stark aus­fall­en darf. Für Nor­mal­sterbliche stellt dies eine kaum erin­nern­swerte Rou­tine dar. Für psy­chisch behin­derte Men­schen mit ein­er langjähri­gen trau­ma­tis­chen Psy­chi­a­trieer­fahrung han­delt es sich – noch dazu in unbekan­nter Umge­bung mit unbekan­nten Maschi­nen – schlicht um ein Ding der Unmöglichkeit.

Die beglei­t­en­den Betreuerin­nen sehen sich bald vor die Frage gestellt, es bei zunehmenden Stress weit­er zu ver­suchen oder die Aktion abblasen. Die Aus­sicht vielle­icht einen weit­eren Fin­ger­ab­druck zusam­men­zubrin­gen, muss gegen das Risiko abge­wogen wer­den, langsam erzielte Ther­a­pieer­folge zu gefährden.

Hil­festel­lung aus Mag­is­trat und Min­is­teri­um
Die Anrufe ein­mal beim Wiener Mag­is­trat und dann im Innen­min­is­teri­um helfen auch nicht weit­er. Die BetreuerIn­nen erhal­ten lediglich Ratschläge und Anweisun­gen, wie sie ihren Job zu tun hät­ten. Im Klar­text der instru­mentellen Ratio der Bürokratie heißt das, dass den behin­derten Men­schen mit Gewalt Fin­ger­ab­drücke und kon­forme Fotos abzutrotzen sind.

In den Pässen müsste die psy­chis­che Behin­derung ver­merkt wer­den. Eben­so müsse ein Ver­merk vorge­se­hen wer­den, dass mit diesem Reisep­a­ss die Ein­reise in die USA nicht möglich wäre. Dass der Geset­zge­ber hier auf einen nen­nenswerten Teil sein­er Bürg­erIn­nen vergessen hat, näm­lich die, die er auf Grund deren Behin­derung beson­ders schützen soll, darauf kommt die Stimme aus dem Innen­min­is­teri­um nicht.

Da hil­ft es dann wenig­stens ein wenig, dass die vier Amtsper­so­n­en vor Ort am Pas­samt in Wien Hiet­z­ing über die ganze Dauer der Pass­beschaf­fungsak­tion aus­nehmend hil­fs­bere­it und fre­undlich waren.

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.