Kategorien
imagGemeinschaften kulturelles Gedächtnis medienkritik politisch Soziologie

Die Emergenz des web2.0 als Bedingung der Möglichkeit neuer politischer Praxen

Die Präsentation zu meinem etwas theorielastigen Vortrag vom ersten Tag des PolitCamps 09 in Graz:

Weitere öffentliche Präsentationen auf slideshare von hc voigt.

Hier die pps zum d/l (1,25mb).

… so, und hier *schluck* das Video zum Vortrag:

Kategorien
gewerkschaftlich instruktiv kapitalistisch politisch Soziologie Visualisierung

Nochmals das Thema Pensionen (+ eine PPT-Präsentation)

nochmals„, weil zuletzt hier im Kellerabteil, da gab’s schon was zum ‚Anschlag auf die Generationen-Solidarität‚.

Im weiteren Sinne geht es auch diesmal wieder um ‚Berichterstattung und Meinungsmache‚, um ‚Augurensprüche‚ und ‚verlogene Sprachbilder‚. In diesem Fall wird der ‚Berichterstattung und Meinungsmache‚ jedoch schlicht ‚Aufklärung‘ entgegengehalten. ((‚Aufklärung‘ in einem positiven Wortsinne, nicht wie in ‚Aufklärungsspießer‘. Aufklärung im Sinne des ‚historischen Projekts: Kritik‘. So hat der Foucault Michel das benannt. Und ‚Kritik‘ – als den Kern des historischen Projekts ‚Aufklärung‘ hat er als ‚Versuch‘ definiert, ’nicht dermaßen regiert‘ zu werden.))

Private Pensionsvorsorge beim ‚„persönlichen “
Finanzdienstleister

Es geht um die große und weltweite(?) ((‚Erste Welt‘ freilich nur. Die, die haben. Denn nur die, die haben ‚können‘ überhaupt.)) Kampagne, in private Altersvorsorge zu investieren. Es geht um den Umbau der Pensionssysteme der Sozialstaaten im Zuge dessen staatliche Pensionsversicherungen abgebaut werden und die Pensionsfonds der Banken- und Versicherungsbranche (Finanzkapital) gefördert werden.
Wir kennen alle die Unmengen an Werbung von Banken, Versicherungen, Finanzdienstleistern.

Die Message etwa: vorsorgen, damit mensch im Alter nicht von den eigenen Kindern abhängig ist.
Die Message: alles ist dann sicherer, einfacher und sowieso staatlich gefördert.
Die Message: so werden sie wohlhabend und reich, weil auf das staatliche System ist kein Verlass und unsere Konditionen und der Ertrag, den wir ihnen verschafften, das ist alles viel besser.

Es fällt schwer, der geballten Propaganda gegen die gesetzliche Rente zu widerstehen.

Albrecht Müller